Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. The Mummy Lives

The Mummy Lives

Filmhandlung und Hintergrund

Horror nach klassischen Motiven aus der erfolgreichen Fast-Food-Produktion des Yoram Globus („Over The Top“/“Hero“). Die Teilnahme von Hollywoodveteran Tony Curtis, der in „Manche mögen’s heiß“ Marylin Monroe küssen durfte, verschafft dem ansonsten betulichen Gruselfilm beim Endverbraucher Aufmerksamkeit. Regisseur Gary O’Hara setzt auf Dramatik statt Blutvergießen und würzt das Geschehen mit harmlosen erotischen...

Eine Gruppe europäischer Archäologen untersucht in Luxor altägyptische Königsgräber und stößt auf das Grab des Oberpriesters Aziru. Jener wurde vor 3000 Jahren wegen eines Vergehens gegen das Keuschheitsgebot hingerichtet und erwacht durch das Treiben der Schatzgräber zu neuem Leben. Der Priester ermordet nacheinander alle Beteiligten der Expedition, bis er in der schönen Sandra ein Ebenbild der früheren Geliebten entdeckt und ihrer Wehrhaftigkeit zum Opfer fällt.

Archäologen finden das Grab eines wegen Keuschheitsvergehens ermordeten ägyptischen Priesters, der auch gleich wieder zum Leben erwacht. Dramatischer Grusel-Horror mit Tony Curtis.

Darsteller und Crew

  • Tony Curtis
    Tony Curtis
    Infos zum Star
  • Greg Wrangler
  • Leslie Hardy
  • Jack Cohen
  • Mohammed Bakri
  • Mosko Alkalai
  • Moshe Ivgy
  • Joseph Shiloach
  • Uri Gavriel
  • Yigal Naor
  • Eli Danker
  • Gerry O'Hara
  • Nelson Gidding
  • Harry Alan Towers
  • Yoram Globus
  • Christopher Pearce
  • Avi Koren
  • Dani Shick
  • Dov Seltzer

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Horror nach klassischen Motiven aus der erfolgreichen Fast-Food-Produktion des Yoram Globus („Over The Top“/“Hero“). Die Teilnahme von Hollywoodveteran Tony Curtis, der in „Manche mögen’s heiß“ Marylin Monroe küssen durfte, verschafft dem ansonsten betulichen Gruselfilm beim Endverbraucher Aufmerksamkeit. Regisseur Gary O’Hara setzt auf Dramatik statt Blutvergießen und würzt das Geschehen mit harmlosen erotischen Einlagen. Neugierige Horror- und Fantasyfans greifen zu.
    Mehr anzeigen