Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. The Last Eve

The Last Eve

Filmhandlung und Hintergrund

Mal etwas anderes: Martial-Arts-Geprügel nach biblischen und buddhistischen Motiven, von einem Koreaner inszeniert, aber kein koreanischer Film, stilistisch eine Angelegenheit zwischen Kabuki-Theater, Bloodsport-Routine und „Mad Max 2“, inhaltlich eine Gratwanderung zwischen Philosophie, Sex und Actiontrash. So bunt wie der Mix der Genre und Motive geriet das Handwerk, mitunter sieht’s wie Kunst, manchmal auch nach Amateurgarage...

„Eve’s Secret“: Adam und Eva wandern durch die Wüste. Ihnen folgen die sieben Dämonen aus der Offenbarung des Johannes, sich untereinander bekämpfend. „Cain & Abel“: Adam ist ein Bestatter in der Neuzeit, der keine Lust mehr zum Kämpfen hat. Kain zwingt ihn zurück in die Arena, Abel ist der Leidtragende. „Eve’s Temptation“: Im Los Angeles der Gegenwart wird Eva von einem Biker namens Snake verführt. Auch kündigt sich ein Meteoriteneinschlag an, der der Menschheit ein Ende bereiten dürfte.

Adam, der Kampfsportler, bekommt es mit Dämonen und streitenden Söhnen zu tun, seine Gattin Eva dagegen trifft sich mit einer Schlange. Ambitioniertes Martial-Arts-Religionsgleichnis für den Gegenwert von Apfel und Ei.

Darsteller und Crew

  • Kelly Hamilton
  • Bruce Khan
  • Melanie Jean
  • Jourdan Lee Khoo
  • Reuben Langdon
  • Freddie Milligan
  • Young Man Kang

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Mal etwas anderes: Martial-Arts-Geprügel nach biblischen und buddhistischen Motiven, von einem Koreaner inszeniert, aber kein koreanischer Film, stilistisch eine Angelegenheit zwischen Kabuki-Theater, Bloodsport-Routine und „Mad Max 2“, inhaltlich eine Gratwanderung zwischen Philosophie, Sex und Actiontrash. So bunt wie der Mix der Genre und Motive geriet das Handwerk, mitunter sieht’s wie Kunst, manchmal auch nach Amateurgarage, immer aber billig aus. Interessante Entdeckung für Subkulturarchäologen, der Rest hält vornehm Abstand.
    Mehr anzeigen