1. Kino.de
  2. Filme
  3. The Invisible Kid

The Invisible Kid

Filmhandlung und Hintergrund

Zeitweise erheiternder Highschool-Unsinn, der seiner Grundidee von den Möglichkeiten der Unsichtbarkeit im Zustand frustrierendster Spätpubertät wenig neue Erkenntnisse abgewinnen kann. Zaghaft in Sachen Erotik, schwerfällig beim Witz, zählt die Komödie aus dem Umfeld des uramerikanischen Genres „irgendwas wird schon los sein in der Penne“, kaum zum gehobenen Durchschnitt. Jay Underwood („Eric hebt ab“) und seine...

Aus Gram, weil er von Baxter, dem Highschool-Direktor gefeuert wurde, ist der Erfinder Dunn gestorben, seine Gattin daraufhin progredienter Seltsamkeit anheimgefallen. Sohn Grover, der Klassentrottel, sucht das erfinderische Erbe des Vaters zu bewahren. Durch Zufall - und dank Taubenkot - gewinnt Grover eine Substanz, die unsichtbar macht. Gemeinsam mit seinem Freund Milton macht Grover fortan unsichtbar die Highschool unsicher, spürt seinem großen Schwarm Cindy nach und entdeckt per Zufall, daß Baxter und Cindys Freund, der Basketballstar Sanders, durch kalkulierte Siege und Niederlagen des Teams Gewinne machen. Grover sorgt dafür, das Baxter dingfest gemacht wird, verhilft dem Team zum Sieg und gewinnt überdies Cindy für sich.

Darsteller und Crew

  • Karen Black
    Karen Black
    Infos zum Star
  • Jay Underwood
    Jay Underwood
  • Wally Ward
    Wally Ward
  • Chynna Phillips
    Chynna Phillips
  • Brother Theodore
    Brother Theodore
  • Michael Genovese
    Michael Genovese
  • Jan King
    Jan King
  • Nicolas de Toth
    Nicolas de Toth
  • John Madden
    John Madden
  • Thomas Cross
    Thomas Cross
  • Avery Crounse
    Avery Crounse
  • Philip J. Spinelli
    Philip J. Spinelli
  • Michael W. Barnard
    Michael W. Barnard
  • Steve Hunter
    Steve Hunter

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Zeitweise erheiternder Highschool-Unsinn, der seiner Grundidee von den Möglichkeiten der Unsichtbarkeit im Zustand frustrierendster Spätpubertät wenig neue Erkenntnisse abgewinnen kann. Zaghaft in Sachen Erotik, schwerfällig beim Witz, zählt die Komödie aus dem Umfeld des uramerikanischen Genres „irgendwas wird schon los sein in der Penne“, kaum zum gehobenen Durchschnitt. Jay Underwood („Eric hebt ab“) und seine Mitstreiter, darunter Ex-Hitchcock-Actrice Karen Black („Familiengrab“) mühen sich redlich und werden darin bei den standhaften Freunden solcher abstrusen Schulespäße der schlichteren Art gewiß Beifall finden. Mitnahmeartikel für verregnete Sonntage.

Kommentare