Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. The Invader

The Invader

Filmhandlung und Hintergrund

Mit seinem dritten Film liefert Regisseur Mark Rosman („Evolver“) actionreiche Science-Fiction-Kost ab, bei der er auch dramatische Facetten nicht zu kurz kommen läßt. Mit Staraufgebot versucht Rosman, den etwas künstlich wirkenden Plot lebendig zu machen. Den schauspielerischen Leistungen Sean Youngs („Blade Runner“) und Ben Cross‘ („Der 1. Ritter“) ist es schließlich auch zuzuschreiben, daß die konstruierte Story...

Die unfruchtbare Annie lernt nach ihrer Trennung von Jack einen ominösen Mann in einer Bar kennen. Es bleibt bei einem leidenschaftlichen Kuß, doch dieser erweist sich nicht ohne Folgen. Ein Arzt bescheinigt ihr, daß sie schwanger sei. Als der Fremde wieder auftaucht, erzählt er ihr, er sei ein bedrohter Außerirdischer, der seine Rasse nur durch einen Nachkommen vor der Vernichtung durch genetisch manipulierte Aliens - die Serifs - retten könne. Er bittet Annie, ihn mit in seine Heimat zu begleiten, aber ein Serif heftet sich mit Hilfe der Polizei an ihre Fersen. Es beginnt eine abenteuerliche Flucht.

Ein Kuß mit einem Fremden bleibt für Annie nicht ohne Folgen. Die bisher als unfruchtbar geltende Frau ist schwanger. Der Fötus in ihrem Leib erweist sich als Kind eines Außerirdischen, der sich dadurch erhofft, seine Rasse vor der Ausrottung durch böse Außerirdische zu retten. Der Fremde bittet Annie, ihm auf seinen Planeten zu folgen. Dramatischer Sciencefiction mit günstiger Ausstattung.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Kritikerrezensionen

  • Mit seinem dritten Film liefert Regisseur Mark Rosman („Evolver“) actionreiche Science-Fiction-Kost ab, bei der er auch dramatische Facetten nicht zu kurz kommen läßt. Mit Staraufgebot versucht Rosman, den etwas künstlich wirkenden Plot lebendig zu machen. Den schauspielerischen Leistungen Sean Youngs („Blade Runner“) und Ben Cross‘ („Der 1. Ritter“) ist es schließlich auch zuzuschreiben, daß die konstruierte Story nicht ganz ins unfreiwillig Komische abrutscht. Weiterer Pluspunkt: Daniel Baldwin („Nach eigenen Regeln“) ist hier endlich mal in einer Hauptrolle zu sehen.
    Mehr anzeigen