Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. The Imitation Game - Ein streng geheimes Leben
  4. News
  5. TIFF: People’s Choice Award für "The Imitation Game" mit Benedict Cumberbatch

TIFF: People’s Choice Award für "The Imitation Game" mit Benedict Cumberbatch

Ehemalige BEM-Accounts |

The Imitation Game - Ein streng geheimes Leben Poster

Der People’s Choice Award des 39. Toronto International Film Festivals geht an „The Imitation Game“ mit Benedict Cumberbatch. Auch zahlreiche deutsche Produktionen wurden vorgestellt.

Das 39. Toronto International Film Festival (TIFF) ging nach elf Tagen zu Ende. Insgesamt wurden fast 400 Filme aus über 70 Ländern gezeigt. Zum großen Gewinner des renommierten Festivals gehört die biographische Verfilmung The Imitation Game des norwegischen Regisseurs Morten Tyldum mit Benedict Cumberbatch und Keira Knightley in den Hauptrollen. Im Mittelpunkt steht die Lebensgeschichte des britischen Mathematikers Alan Turing (Benedict Cumberbatch), der den Enigma-Code der Deutschen im Zweiten Weltkrieg knackte und somit die Basis für künftige Computer schuf.

Christian Petzolds „Phoenix“ und „Who Am I“ mit Elyas M’Barek waren ebenfalls dabei

Weitere Auszeichnungen gingen an Isabel Coixets Drama „Learning to Drive“ mit Ben Kingsley und Patricia Clarkson in den Hauptrollen. Der Film „Félix et Meira“ wurde als Bester kanadischer Film ausgezeichnet und zum besten Dokumentarfilm wählte das Publikum „Beats of the Antonov“ von Hajooj Kuka. Auch zahlreiche deutschsprachige Produktionen wurden während der zehn Festival-Tage vorgestellt, wie Christian Petzolds Nachkriegsdrama „Phoenix“ mit Nina Hoss, Giulio Ricciarellis „Labyrinth of Lies“ und Baran bo Odars „Who Am I - No System Is Safe“ mit Tom Schilling, Elyas M’Barek und Hannah Herzsprung. Als Eröffnungsfilm wurde „The Judge“ von David Dobkin mit Robert Downey Jr. („Iron Man“), Robert Duvall („Der Pate“) und Vera Farmiga („Up in the Air“) gezeigt.

Mit dem People’s Choice Award in der Tasche, hat der Film The Imitation Game nun gute Chancen auf das kommende Rennen um einen Oscar Award. In den vergangenen Jahren wurden bereits „12 Years a Slave“, „Silver Linings“, „The King’s Speech“ und „Slumdog Millionär“ mit dem Publikumspreis bedacht, die später bei der Oscar-Verleihung mit zahlreiche Auszeichnungen bedacht wurden. In die deutschen Kinos kommt das britische Drama voraussichtlich am 22. Januar 2015.

Wir haben schon jetzt den Original-Trailer für euch:

News und Stories

  • So viel „Wahrheit“ steckt wirklich in diesen beliebten Hollywoodfilmen

    So viel „Wahrheit“ steckt wirklich in diesen beliebten Hollywoodfilmen

    Philipp Schleinig29.11.2016

    Einige Hollywoodfilme verkaufen uns ihre Geschichten als „basierend auf wahren Begegbenheiten“. Dass das selbst bei biografischen Filmen nicht immer der Wahrheit entspricht, dürfte jedem Zuschauer bewusst sein. Die folgenden Übersichten zeigen jedoch genau, welche Aspekte in solchen Filmen denn eben nicht „wahr“ sind.

  • Laurence Fishburne im Gespräch für das SciFi-Abenteuer "Passengers"

    Kino.de Redaktion06.08.2015

    Morten Tyldum (The Imitation Game), der für die Inszenierung von Passengers verantwortlich sein wird, ist derzeit bestrebt, den Cast des SciFi-Streifens zu vervollständigen. Nachdem Chris Pratt (Jurassic World) und Jennifer Lawrence (Die Tribute von Panem) bereits an Bord sind, will Tyldum (laut "THR") nun auch Matrix-Star Laurence Fishburne für den Film gewinnen. Das Passengers-Skript, welches von Prometheus-Autor...