Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. The Horseman

The Horseman

Filmhandlung und Hintergrund

Ein rotsehender Bürger metzelt sich von unten nach oben durch die Unterwelt, foltert, bis selbst die Härtesten winseln, und befördert sie zur Abschreckung auf möglichst eindrucksvolle Weise ins Jenseits. Zum Einsatz kommt im Laufe von 90 unbequemen Minuten alles, was der Werkzeugschrank hergibt, und sowohl die eindrucksvolle Vorstellung der Darsteller als auch die gekonnte Inszenierung machen es dem Betrachter nicht...

Christians Tochter geriet auf die schiefe Bahn, wurde drogensüchtig, wirkte in Pornos mit, und wurde von den Gangstern, die mit beidem viel Geld verdienen, irgendwann umgebracht. Jetzt klopft Christian getarnt sinnigerweise als Kammerjäger bei ihnen an die Tür, schaut herein auf ein paar Fragen und viele Schmerzen. Aus jedem, den er besucht, presst er weitere Namen heraus, denen er dann auch Hausbesuche abstattet. In Christians Begleitung befindet sich ahnungslos die junge Tramperin Alice. Als die Gangster zurück schlagen, steckt auch sie mittendrin.

Christians Tochter wurde ermordet. Jetzt zieht der Vater aus, auf seine Weise mit den Tätern abzurechnen. Schmerz ist der Anfang die Mitte und das Ende in diesem nachtschwarzen, atmosphärisch dichten Horrorthriller vom fünften Kontinent.

Bilderstrecke starten(6 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu The Horseman

Darsteller und Crew

  • Peter Marshall
  • Caroline Marohasy
  • Brad McMurray
  • Jack Henry
  • Evert McQueen
  • Christopher Sommers
  • Bryan Probets
  • Steven Tandy
  • Steven Kastrissios
  • Rebecca Dakin
  • Mark Broadbent
  • Ryan Potter

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Ein rotsehender Bürger metzelt sich von unten nach oben durch die Unterwelt, foltert, bis selbst die Härtesten winseln, und befördert sie zur Abschreckung auf möglichst eindrucksvolle Weise ins Jenseits. Zum Einsatz kommt im Laufe von 90 unbequemen Minuten alles, was der Werkzeugschrank hergibt, und sowohl die eindrucksvolle Vorstellung der Darsteller als auch die gekonnte Inszenierung machen es dem Betrachter nicht leicht, die Augen vom blutigen Exzess zu wenden. Atmosphärisch dichtes australisches Horrorkino mit Potential zur Kontroverse.
    Mehr anzeigen