Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. The End of Time

The End of Time

Kinostart: 09.05.2013

The End of Time: Essayistischer Film über die weltweit unterschiedliche Wahrnehmung von Zeit.

Play Trailer
Poster The End of Time
DVD/Blu-ray jetzt bei amazon

Streaming bei:

Alle Streamingangebote

Filmhandlung und Hintergrund

Essayistischer Film über die weltweit unterschiedliche Wahrnehmung von Zeit.

Wie kann der Begriff „Zeit“ greifbar gemacht werden? Die Dokumentation nähert sich aus unterschiedlichen Perspektiven dem Verständnis und Umgang mit der Zeit an, beginnend mit dem CERN-Teilchenbeschleuniger in der Schweiz, wo man sich dem Phänomen rein physikalisch widmet. Die Reise geht weiter nach Hawaii, wo Lavaströme mit vernichtender Schnelligkeit eine ganze Siedlung zerstört haben. Am Beispiel eines hinduistischen Begräbnisritus wird schließlich auch der religiöse Zugang einbezogen.

Bilderstrecke starten(14 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu The End of Time

Darsteller und Crew

  • Peter Mettler
  • Alexandra Gill
  • Ingrid Veninger
  • Cornelia Seitler
  • Gerry Flahive
  • Brigitte Hofer
  • Silva Basmajian
  • Camille Budin
  • Nick de Pencier
  • Roland Schlimme
  • Vincent Hänni
  • Gabriel Scotti
  • Christos Hatzis
  • Bruno Degazio

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

    1. Das dokumentarische Filmessay "The End of Time" nähert sich dem Phänomen Zeit auf zugleich sinnliche und intellektuelle Weise. Es schließt eine langjährige Trilogie ("Picture of Light", "Gambling, Gods and LSD") des kanadisch-schweizerischen Filmemachers Peter Mettler ab. Der Künstler meint mit dem Filmtitel nicht das Ende der Welt. Vielmehr beschäftigt ihn, wo unsere Vorstellungen von Zeit an ihre Grenzen stoßen. Sein betont subjektiver, assoziativer Umgang mit dem Thema wirkt wie eine kluge Spielerei. Wer sich auf den langsamen Strom der Bilder einlässt, erhält einige interessante Denkanstöße.

      Mettler hat in der Schweiz den Teilchenbeschleuniger CERN noch vor der Inbetriebnahme besucht. Dort wollen Physiker Teilchen erzeugen, die es im Weltall nur unmittelbar nach dem Urknall gab. Die Forscher sprechen über die Zeit als einer wissenschaftlichen Kategorie, ganz losgelöst von der sinnlichen Wahrnehmung des Menschen. In stillen Naturbetrachtungen kommt Mettler hingegen zu dem Schluss, dass Zeit individuell unterschiedlich gespürt wird. Seinen Gedankenstrom bebildert er mit unberührten Landschaften ebenso wie mit einer hinduistischen Feuerbestattung oder dem Konzert eines Techno-Musikers.

      Die Szenen an einem einsamen Waldsee oder am Rande eines Lavastroms wirken meditativ, aber keineswegs süßlich. Denn Mettler, der auch für Kamera, Ton und Schnitt zuständig ist, unterlegt die Bilder mit schwer definierbaren, mechanisch klingenden Geräuschen. So sorgt die akustische Untermalung für Spannung und drückt das Unbekannte aus, das es zu entdecken gilt. Mettler experimentiert am Schluss auch mit einer neuartigen Bildmischung, die zum Rausch von Strukturen und Farben gerät. Viele seiner Gesprächspartner kommen mehr im Off zu Wort als vor der Kamera, ohne dass man immer genau wüsste, um wen es sich handelt. Auch Mettler selbst steuert einige Schlussfolgerungen bei. Aber so wie er das Thema anpackt, wirkt der Film weniger informativ und in sich schlüssig, als vielmehr sehr subjektiv. So bleibt es dem Zuschauer selbst überlassen, ob er die ausgewählten Szenen jeweils tiefgründig und erhaben, oder eher banal und oberflächlich findet.

      Fazit: Das dokumentarisch-künstlerische Filmessay "The End of Time" ist eine zwar inspirierende, aber recht eigenwillige Zusammenstellung von Sinneseindrücken und Gedanken über den Begriff der Zeit.
      Mehr anzeigen
    2. The End of Time: Essayistischer Film über die weltweit unterschiedliche Wahrnehmung von Zeit.

      Der viel gelobte Regisseur Peter Mettler legt eine tiefgründige und bildgewaltige Dokumentation hin, die nach „Picture of Light“ (1996) und „Gambling, Gods & LSD“ (2002) den Abschluss einer Trilogie bildet. Hier stellt er mit viel Taktgefühl und Ehrfurcht die Frage nach der Zeit, die für den Menschen so quälend wie faszinierend und schließlich doch unbegreiflich ist. Ein monumentales Werk mit hoffnungsvollem Resümee, das den Kinobesuch zu einem sinnlichen, meditativen Kinoerlebnis macht.
      Mehr anzeigen