Filmhandlung und Hintergrund

Eine Duo junger Filmemacherinnen, Laufstegschönheiten und Schauspielerinnen („Snatch“) einerseits, Töchter des unter anderem im Film portraitierten Gentleman-Räubers Les Falco andererseits, nähern sich mit allem gebotenen kritischen Respekt und weiblichen Charme jenen jovialen Unterweltlegenden, die gerne über tollkühne Faustkämpfe oder den Verfall ihres heute den Emigranten gehörenden Viertels und etwas weniger...

Schon zu Lebzeiten von Charles Dickens und Queen Victoria war Londons raues East End berüchtigt für seine große, bunte und brutale Population von Gangstern. Die Diebe, Killer, Schuldeneintreiber und Fausthelden der Nachkriegsära aber wurden zuweilen regelrechte Popstars, inspirierten Schriftsteller, Musiker, Mode- und Filmemacher, verdienten zum Teil beträchtliche Summen mit ihren schillernden Memoiren. In dieser Filmdokumentation erzählen sie von ihrem Werdegang, ihren Ansichten, und ihren Ängsten, von denen sie angeblich keine haben.

Aufschlussreiche dokumentarfilmerische Annäherung an berühmte britische Gangsterlegenden, dirigiert, montiert und eingefangen von zwei Models, Schauspielerinnen und Gangstertöchtern.

Bilderstrecke starten(6 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu The End

Darsteller und Crew

  • Nicola Collins
    Nicola Collins

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Eine Duo junger Filmemacherinnen, Laufstegschönheiten und Schauspielerinnen („Snatch“) einerseits, Töchter des unter anderem im Film portraitierten Gentleman-Räubers Les Falco andererseits, nähern sich mit allem gebotenen kritischen Respekt und weiblichen Charme jenen jovialen Unterweltlegenden, die gerne über tollkühne Faustkämpfe oder den Verfall ihres heute den Emigranten gehörenden Viertels und etwas weniger gerne über jene Verbrechen reden, wegen denen sie die schwedischen Gardinen von innen sahen. Farbenfrohe Charaktere sind da zu entdecken und werden nicht über Gebühr glorifiziert.

Kommentare