Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. The Dybbuk (1937)

The Dybbuk (1937)

Filmhandlung und Hintergrund

Film über den tödlichen Exorzismus mit einem jüdischen Mädchen.

Eine jüdische Kleinstadt 1850. Die Väter zweier befreundeter Familien glauben, dass ihre Kinder, sollten sie verschiedenen Geschlechts sein, in Zukunft heiraten werden. Als in der einen Familie das Mädchen Lea, in der anderen ein Junge geboren wird, scheint alles perfekt. Im Lauf der Jahre will der reich gewordene Vater von Lea nichts mehr von dem Gelübde wissen. Die jungen Leute indes gefallen sich und verlieben sich. Als der Junge stirbt, ergreift er als Geist von Leas Körper Besitz und wird ausgetrieben, worauf Lea ebenfalls stirbt.

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Kritikerrezensionen

  • The Dybbuk (1937): Film über den tödlichen Exorzismus mit einem jüdischen Mädchen.

    Verfilmung des Theaterstücks von S. Anski, das am meisten gespielte jüdische Bühnendrama der Geschichte. Der 1937 von Michal Waszynski inszenierte Film gilt als Höhepunkt des jiddischen Kinos der Vorkriegszeit und wurde an Originalschauplätzen im polnischen Kazimierz und in Warschauer Studios gedreht. Darüber hinaus ein Filmexperiment mit erstaunlich moderner Filmsprache. Viele Szenen des Films erinnern in Stilisierung, Licht- und Schattendramaturgie sowie Dekor an die Meisterwerke des deutschen Stummfilmexpressionismus.
    Mehr anzeigen