Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. The Drop - Bargeld
  4. News
  5. Noomi Rapace in "Brilliance"

Noomi Rapace in "Brilliance"

Ehemalige BEM-Accounts |

The Drop - Bargeld Poster
© Kurt Krieger

Bereits im Februar wurde bekannt, dass Will Smith in der Romanverfilmung „Brilliance“ mitspielen wird. Jetzt wurde auch die weibliche Hauptrolle besetzt.

Seit ihrem Auftritt als Lisbeth Salander geht es mit der Karriere von Noomi Rapace steil bergauf Bild: Kurt Krieger

Bekannt wurde sie durch ihre so kraftvoll wie verletzliche Verkörperung der Lisbeth Salander - natürlich in der Verfilmung der „Millennium“-Thriller des schwedischen Autors Stieg Larsson, die Niels Arden Oplev kongenial in Szene setzte, bevor das Thema einige Jahre später von Hollywood aufgegriffen wurde. Und seit der Zeit braucht sich Noomi Rapace karrieretechnisch wirklich nicht beklagen: „Sherlock Holmes: Spiel im Schatten„, „Prometheus“ - Hollywood holte sich die 34-Jährige nach Übersee und hat offenbar nicht vor, die charismatische Schwedin so schnell wieder herzugeben.

Demnächst soll sie Will Smith in „Brilliance“ mimisch unterstützen. Das Projekt basiert auf dem gleichnamigen Roman von Marcus Sake, die Regie übernimmt Newcomer Julius Onah, der bei seiner ersten großen Regiearbeit offenbar auf schauspielerische Substanz setzt. Die Geschichte spielt in einer Welt, in der einzelne Menschen mit brillanten Fähigkeiten geboren werden - so auch die Figur, die Will Smith spielen soll: Ein Geheimagent, der Jagd auf ebenfalls mit besonderen Fähigkeiten ausgestattete Terroristen macht. Eine davon: Noomi Rapace - die angeblich auch in diesem Thriller reichlich mit Piercings und Tattoos ausgestattet sein soll.

Aber erst kommt noch…

Wer aber schon vorher mal wieder etwas von ihr sehen möchte, braucht nicht zu warten, bis „Brilliance“ in die Kinos kommt - ein Starttermin steht nämlich noch nicht fest. Vorher kommen zwei ebenfalls sehr interessante Projekte mit ihr auf die Leinwand: Die Suche nach einem Serienmörder in der ehemaligen Sowjetunion mit dem Titel „Kind 44“ - sowie der taffe Thriller „The Drop“ mit Tom Hardy und dem viel zu früh verstorbenen James Gandolfini, für Millionen Krimi-Fans fast noch besser bekannt als seelisch instabiler Mafia-Boss Tony Soprano.

News und Stories