Filmhandlung und Hintergrund

Dokumentation, die am Beispiel der im öffentlichen Meinungsbild abgestürzten Countryidole The Dixie Chicks auch die Stabilität demokratischer Rechte beobachtet.

Bis zu einem Konzert in London 2003 waren die Dixie Chicks die erfolgreichste Frauenband aller Zeiten. Dort aber distanzierten sich die Country-Idole von George W. Bush und seinem Überfall auf den Irak. Fortan boykottierten Sender ihre Songs, Fans zerstörten ihre CDs, auf Demos wurden Hassreden geschwungen: Die „unpatriotische“ Band war zum Staatsfeind Nr. 1 geworden. Nathalie Maines, Emily Robison und Martie Maguire bemühten sich um Schadensbegrenzung - erfolglos. Mit einem Stilwechsel wendeten sie sich von der Countryszene ab.

Mit zwei Oscars ausgezeichnete Dokumentation des Gespanns Barbara Kopple und Cecilia Peck, die kämpferisch und vielschichtig von den in Ungnade gefallenen Dixie Chicks berichtet - und einem Grundrecht, dass von so manchem in den USA missachtet wird: der Meinungsfreiheit.

Als die Dixie Chicks, die erfolgreichste Frauenband aller Zeiten, bei einem Konzert Präsident Bush beleidigen, fängt ihre Countryfangemeinde Feuer. Sie und das konservative Amerika wenden sich ab, boykottieren Konzerte, zerstören CD’s, ereifern sich auf Demos in flammenden Hassreden. Die Band reagiert geschockt, versucht Schadensbegrenzung und mit einer neuen CD die Hinwendung zu einem neuen Publikum.

Als Nathalie Maines, Sängerin der Dixie Chicks, bei einem Konzert in London im Frühjahr 2003 Präsident Bush für seine Kriegsentscheidung im Irak kritisiert, fängt ihre Countryfangemeinde in der Heimat Feuer. Jene und das konservative Amerika wenden sich ab, boykottieren Konzerte, zerstören CDs, und ereifern sich auf Demos in Hassreden. Schließlich kommt es sogar zu Morddrohungen. Die Band versucht Schadensbegrenzung und findet zu einem neuen Selbstverständnis: Mit einem neuem Album versucht sie, ihre Erfahrungen zu verarbeiten.

Bilderstrecke starten(13 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu The Dixie Chicks: Shut Up & Sing

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

    1. Es ist dieser Film vor allem eine Erkundung eines uramerikanischen Phänomens. Im Jahr 2003, kurz nach Beginn des Irak-Krieges, erklärte die Sängerin der Dixie Chicks, Natalie Maines, bei einem Konzert in London, sich zu schämen, dass Präsident Bush (wie sie) aus Texas stamme. Ein Ausbruch von öffentlicher Erregung war die Folge, Boykotte, Proteste, CD-Zerstörungen und gar Morddrohungen; angestoßen und befeuert vor allem von der rechten Gruppierung FreeRepublic. Hysterischer Aufruhr gegen Künstler, eine aufgebrachte Massenbewegung gegen eine Band, die nicht die eigenen (konservativen) Maßstäbe und Ansprüche hat: das ist ein alter Bestandteil der Popkultur und ihrer öffentlichen Wahrnehmung, etwa auch schon bei John Lennons Ausspruch aus dem Jahr 1966, die Beatles hätten auf die Jugend mehr Einfluss als Jesus.

      2003 waren die Dixie Chicks auf dem Höhepunkt ihrer Karriere, durften beim Super Bowl die Nationalhymne singen, waren die Frauenband mit den meisten Plattenverkäufen – dann, nach dem Politstatement, kam der Popularitätsabsturz, die Fans spalteten sich in Befürworter und Gegner, die sie als Nestbeschmutzer der Country-Szene sahen. Denn Präsident Bush war 2003 auf dem Höhepunkt seiner Macht, der Irakkrieg lief gut und schnell – erst in den folgenden Jahren kam sein Popularitätsabsturz, der wiederum den Dixie Chicks zugute kam…

      Der Film von Barbara Kopple spürt am Beispiel der Dixie Chicks dieser Spaltung der US-Gesellschaft, der Kluft zwischen den politischen Lagern, nach; Kopple hat in den 70ern linke Arbeiterdokumentationen gedreht und wurde dafür mit 2 Oscars ausgezeichnet, auch mit dem Musikfilm hat sie Erfahrung, bekannt hierzulande etwa ist „Wild Man Blues“ über den Jazzmusiker Woody Allen. Immer ganz nah bei den Bandmitgliedern, unverhohlen aus ihrer Perspektive, beschreibt sie die Kontroverse, die von den Medien ins wütende Volk übertragen wurde; schneidet konfrontativ zwischen Fernsehbildern von den Lügen der US-Regierung zum folgeträchtigen Londoner Konzert der Band; schneidet zwischen den Jahren 2003 und 2005 hin und her, dem Jahr, als die Wut kochte, und dem Jahr, als die Dixie Chicks ihre Gefühle dabei im Album „Taking the Long Way“ verarbeitet haben.

      Kopple erzählt nicht nur von der Kontroverse. Die erzählt auch vom Dasein als Künstlerin und Mutter, von den Arbeiten am neuen Album – doch interessant für den, der mit Country wenig bis nichts anfangen kann, ist vor allem, wie die Musikerinnen und ihr Management nach Wegen suchen, mit den Gefühlen, die ihnen entgegenschlagen, umzugehen – weitere Provokation oder Duckmäusertum, Entschuldigung und Betteln bei den Country-Radiostationen, wieder gespielt zu werden, oder neue Wege über alternative Kanäle wie das Mainstream-Musikfernsehen zu gehen. Kopple erzählt auch davon, wie sich die Musik der Dixie Chicks von der Countrynische in den Pop-Mainstream bewegte – schließlich hat der Ausspruch den Bekanntheitsgrad der Gruppe zumindest in Europa erhöht, sonst würde dieser Film kaum in den deutschen Kinos laufen.

      Fazit: Eine Dokumentation über die Dixie Chicks, die in eine politische Kontroverse geraten – nicht nur für Country-Fans, sondern auch eine Beschreibung der politischen Spaltung Amerikas.
    2. The Dixie Chicks: Shut Up & Sing: Dokumentation, die am Beispiel der im öffentlichen Meinungsbild abgestürzten Countryidole The Dixie Chicks auch die Stabilität demokratischer Rechte beobachtet.

      Kämpferische Doku über die Countrygöttinen The Dixie Chicks, die mit ihrer Irakkritik ein Bush-Feuer auslösten.

      Vor dem 10. März 2003 und ihrem Konzert in London waren Natalie Maines, Marty Maguire und Emily Robinson die erfolgreichste Frauenband aller Zeiten und die Idole der konservativen Countrycommunity zwischen Texas und Virginia. Nach dem Gig und Maines‘ im Vorfeld des Irakengagements geäußerten Bemerkung, man schäme sich, dass Präsident Bush Texaner sei, wurden die Chicks zum Trio Infernal, das gute amerikanische Werte und deren obersten Propheten verraten hatte. Der Vorfall entwickelte eine unglaubliche Eigendynamik, erfasste die Chicks wie ein Karriere fressender PR-Tornado und stellte mit der Redefreiheit ein demokratisches Grundrecht in Frage.

      Die zweifach Oscar-gekrönte Dokuveteranin Barbara Kopple und Koregisseurin Cecilia Peck (Gregorys Girl) zeigen, wie die persönliche Katastrophe und die nationale korrelierten, wie die patriotische Grundhaltung im Land zum Absturz der Chartbreaker führte und der Stimmungsumschwung drei Jahre später ihr Comeback einleitete. Im Unterschied zu den sich selbst stark einbringenden Attackedokumentaristen wie Michael Moore oder Nick Broomfield nehmen sich die Regisseurinnen zurück, entwickeln ein Gesamtbild, das keinen Zweifel am moralischen Heldentum der Chicks lässt, aber auch subtil das Selbstverständnis erfolgsverwöhnter Superstars anbohrt, die Konsequenzen für eigenes riskantes Handeln unterschätzen.

      „Shut Up & Sing“ lässt die Chicks, ihren Manager, DJ’s, Fans und Gegner zu Wort kommen, zeigt öffentliche Bilder vom London-Gig, den folgenden Demos und CD-Zerstörungen, vor allem aber auch intime Aufnahmen von Strategiebesprechungen, Studiosessions zur neuen Platte, dem provokanten Nacktcover-Shooting für Entertainment Weekly und von Familientreffen mit Ehemännern und Kindern. Auch ihr musikalischer Beitrag und ihre Entwicklung weg vom Country-Core werden gewürdigt, doch wichtiger wirkt ihre persönliche Reifung, die Rückkehr des alten Feuers, wie Robinson sagt. Natürlich steht hinter dieser auch für Einsteiger ins Chicks-Universum packenden Doku auch ein PR-Motiv, steht die mediale Schadensbegrenzung, wenn die Chicks auffällig oft als gute amerikanische Mütter mit ihren Kindern vor der Kamera erscheinen. Doch haften bleibt auch die Warnung, wie fragil das Fundament der Redefreiheit und wie stark eine Freundschaft tatsächlich ist, wenn in den kämpferischen Finalbildern die Chicks ihre Unbeugsamkeit demonstrieren. kob.

    News und Stories

    • Neu im Kino: 09. August 2007

      Ein Film über eine Frauenband - das hatten wir doch schon bei Spice World, würde so mancher meinen. Doch hier irrt man leicht, denn „Dixie Chicks: Shut Up and Sing“ ist eine Biografie und gleichzeitig ein Politikum über Medienfreiheit in den USA. Die US-amerikanische Country-Band (gegründet 1989 in Texas) setzt sich zusammen mit den Schwestern Emily Robinson, Martie Maguire und der Leadsängerin Natalie Maines und...

      Ehemalige BEM-Accounts  
    • Dokumentation über Dixie Chicks

      Der Dokumentarfilm „Dixie Chicks: Shut Up and Sing“ hat mit der Weinstein Company einen Verleiher gefunden. Der Streifen soll im Herbst in die US-Kinos gebracht werden. Regisseurin Barbara Kopple („Havoc“) und Produzentin Cecilia Peck begleiten darin die drei Country-Musikerinnen über die Jahre ihres größten Ruhms bis hin zur öffentlichen Anfeindung wegen ihrer Bush-kritischen Äußerungen.

      Ehemalige BEM-Accounts  

    Kommentare