Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. The Coed and the Zombie Stoner

The Coed and the Zombie Stoner

  

Filmhandlung und Hintergrund

Wenn die Mannen von The Asylum die Zombies auf die Highschool los lassen, kommt fast ein bisschen Troma-Feeling auf, auch wenn deren unbedingter Wille zu Exzess und Tabubruch hier durch Abwesenheit glänzt. Die Gewaltszenen sind dünn gesät und kaum sonderlich drastisch, dafür gibt’s jede Menge nackte Haut, wenn kreischenden Silikonmägde textilfrei durch die Gänge sausen oder auf dem Tisch für die Untoten tanzen...

Als Wissenschaftlerin im Nerd-Look hat es Chrissie nicht eben leicht in ihrer ansonsten aus ziemlichen Hohlköpfen rekrutierten Studentinnenverbindung. Von Chefin Bambi mit dem Auftrag konfrontiert, binnen 24 Stunden einen repräsentablen Freund zu gewinnen, kommt ihr der Zufall zur Hilfe: Rigo, der handzahme Laborzombie ihres Professors, genügt abgesehen von kleineren Schönheitsfehlern wie dem Totsein exakt Chrissies Ansprüchen. Als kurz darauf eine Zombieseuche ausbricht, weiß Chrissie als einzige, was zu tun ist.

An der High School sind die Zombies los. Nur die hübsche Chrissie weiß, was jetzt hilft: Ordentlich was kiffen. Turbulenter Low-Budget-Horrorklamauk mit mehr Nuditäten und Albernheiten als Grusel und Bluteffekt.

Darsteller und Crew

  • Catherine Annette
  • Jamie Noel
  • Grant O'Connell
  • Aaron Caleb
  • Dora Pereli
  • Lena Young
  • Ben Whalen
  • Josh Lee Aikin
  • Andrew Clements
  • Glenn Miller
  • Scotty Mullen
  • David Michael Latt
  • David Rimawi
  • Laura Beth Love
  • Bobby K. Richardson
  • Chris Ridenhour

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Kritikerrezensionen

  • Wenn die Mannen von The Asylum die Zombies auf die Highschool los lassen, kommt fast ein bisschen Troma-Feeling auf, auch wenn deren unbedingter Wille zu Exzess und Tabubruch hier durch Abwesenheit glänzt. Die Gewaltszenen sind dünn gesät und kaum sonderlich drastisch, dafür gibt’s jede Menge nackte Haut, wenn kreischenden Silikonmägde textilfrei durch die Gänge sausen oder auf dem Tisch für die Untoten tanzen. Für Zombiefilm-Vielseher und Hardcore-Kiffer allemal ein Tipp.
    Mehr anzeigen