Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. The Cabin Movie

The Cabin Movie

Filmhandlung und Hintergrund

Das Arthouse-Äquivalent zum spießigen Hollywood-Erotikthriller, wo die fatale Affäre sich gern als tödlicher Stalker entpuppt, ist das vermeintlich liberale und tabulose Low-Budget-Pärchenwochenden-Psychodrama, in dem der Gruppensex in die Hose geht, weil doch alle rechtzeitig zum Vollzug den Monogamisten in sich entdecken bzw. nach Anwendung des kategorischen Imperativ das Techtelmechtel bald bereuen. Freizügigkeiten...

Um ihr in Routine erstarrtes Intimleben etwas aufzupeppen, veranstalten Ken und Maria ein Swinger-Wochenende in der Blockhütte mit zwei befreundeten Pärchen. Ken plant obendrein, das Geschehen für einen Privatporno auf Film aufzuzeichnen. Trotz allerhand wohlmeinender Vorbereitungen und unedelster Vorsätze kommt dann aber alles anders: Katherine und Mark stecken alle mit ihrem Ehestreit an, und auch bei anderen Gästen keimen, als aus Absicht Ernst wird, plötzlich Versagensangst und Eifersucht.

Sechs Pärchen treffen sich zum Rudelbums im Wochenendhaus und entdecken ihre moralischen Prinzipien. Low-Budget-Beziehungsdrama im Kammerspielformat.

Darsteller und Crew

  • Arabella Bushnell
  • Ryan Robbins
  • Ben Cotton
  • Brad Dryborough
  • Justin Warrington
  • Dylan Akio Smith
  • Kris Elgstrand
  • Rob Riley
  • Karen Powell
  • James Liston
  • Chris Bizzocchi
  • Clinton Shorter

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Das Arthouse-Äquivalent zum spießigen Hollywood-Erotikthriller, wo die fatale Affäre sich gern als tödlicher Stalker entpuppt, ist das vermeintlich liberale und tabulose Low-Budget-Pärchenwochenden-Psychodrama, in dem der Gruppensex in die Hose geht, weil doch alle rechtzeitig zum Vollzug den Monogamisten in sich entdecken bzw. nach Anwendung des kategorischen Imperativ das Techtelmechtel bald bereuen. Freizügigkeiten hauptsächlich verbaler Natur und endloses Gezicke der beteiligten Draufgänger für den toleranten Dramenfreund.
    Mehr anzeigen