Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. The Blackout

The Blackout

  
Play Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

„Hangover“ und seine Epigonen stehen auf dem Spielplan, wenn in dieser brachialen Bad-Taste-Komödie eine namenlose Rockband die letzten 24 Stunden Dauerparty rekonstruieren muss, in dem man in ungefähr der gleichen Reihenfolge alle dort eingeworfenen Drogen nochmal konsumiert. Ein wenig keuscher Sex, jede Menge Drugs und ein kleines bisschen Rock’n Roll (im Soundtrack). Nicht die Erfindung des Rades, aber pubertär...

Eine vierköpfige amerikanische Rockband sieht den wichtigsten 24 Stunden ihrer Existenz entgegen. Erst gilt es, einen hoch dotierten neuen Vertrag mit der Plattenfirma zu unterzeichnen, dann geht es auch schon los zur Tour rund um die Welt. Was sollte man in dieser Situation anderes tun als zu feiern, bis der Arzt kommt, es noch mal so richtig eskalieren zu lassen. Am nächsten Tag liegt das Haus in Trümmern, ein Toter schwimmt im Swimming Pool, und von Verträgen fehlt jede Spur. Was ist geschehen?

Aus Anlass ihrer bevorstehenden Tournee feiert eine Rockband eine monströse Party - mit ungeahnten Folgen. Rustikale B-Variante des bewährten „Hangover“-Motivs mit jeder Menge kruder Takt- und Geschmacklosigkeiten.

Bilderstrecke starten(6 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu The Blackout

Darsteller und Crew

  • Scott Rosa
  • Flood Reed
  • Michael Graziadei
  • Shanelle Workman
  • Autumn Federici
  • Shane Lynch
  • Matt Hish
  • Keith Brown
  • Wes Cardino
  • Brad Geiszler
  • Darren Morze

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Kritikerrezensionen

  • „Hangover“ und seine Epigonen stehen auf dem Spielplan, wenn in dieser brachialen Bad-Taste-Komödie eine namenlose Rockband die letzten 24 Stunden Dauerparty rekonstruieren muss, in dem man in ungefähr der gleichen Reihenfolge alle dort eingeworfenen Drogen nochmal konsumiert. Ein wenig keuscher Sex, jede Menge Drugs und ein kleines bisschen Rock’n Roll (im Soundtrack). Nicht die Erfindung des Rades, aber pubertär und rauflustig genug, um sein Publikum zu finden.
    Mehr anzeigen