Ganz schön fies, die große Fangemeinde des Kultstreifens The Big Lebowski der Regisseure Joel und Ethan Coen aus dem Jahre 199ß derart in die Irre zu führen. Die Ankündigung, laut der die Coens sogar achon einiges zum Inhalt des vermeintlichen Sequels preisgegeben hatten, erweist sich aber leider als Ente.

Ausgangspunkt der ganzen Verwirrung ist Satireautor Darius Rubics, der auch unter dem Pseudonym Paul Horner für das Internetportal "The National Report" schreibt. Er setzte die dreiste Falschmeldung in die Welt, laut der die Coens an einer neuen Episode im Leben des Dude (Jeff Bridges) arbeiten würden. Die beiden Filmemacher hätten auch schon durchblicken lassen, das der Dude in der Fortsetzung Familienzuwachs bekommen würde: So wäre aus der Romanze zwischen ihm und Maude (Julianne Moore) ein Sprössling hervorgegangen, der mittlerweile stolze 18 Jahre sei; und der Dude würde einen Bruder haben, der von Comedy-Legende Bill Murray verkörpert werden sollte. Selbstverständlich würden die kultigen Freunde des Dude (John Goodman in der Rolle des cholerischen Vietnamveterans Walter Sobchak und Steve Buscemi als pazifistischer Donny) gleichfalls zurückkehren; darüber hinaus auch Bowling-Intimfeind John Turturro, der seinerzeit den Schmierlappen Jesus Quintana spielte.

Nachdem die Meldung um The Big Lebowski 2 in den sozialen Netzwerken wie ein Flächenbrand um sich griff, sind ihr in der Folge auch einige seriöse Medien aufgesessen. Nun entpuppt sich das alles als Seifenblase und aus dem vermeintlichen Drehbeginn, der bereits im Januar 2016 sein sollte, wird nichts. Irgendwie schade, angesichts dessen, dass so viele unnötige Fortsetzungen produziert werden. Aber vielleicht lassen sich die Coens von dieser Fake-News und dem anschließenden Hype im World Wide Web am Ende zu etwas inspirieren?

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare