1. Kino.de
  2. Filme
  3. Terminator: Genisys
  4. News
  5. "Terminator Genisys": Geplante Trilogie steht vor dem Aus

"Terminator Genisys": Geplante Trilogie steht vor dem Aus

Author: Andreas EngelhardtAndreas Engelhardt |

Terminator: Genisys Poster
© Paramount Pictures Germany

„Terminator: Genisys“ sollte dieses Jahr die beliebte Reihe um die Rebellion der Maschinen wiederbeleben und der Auftakt zu einer neuen Trilogie werden. Doch scheinbar bleibt es bei diesem Auftakt, denn die zwei weiteren Teile könnten vielleicht niemals produziert werden.

Die Pläne für „Terminator: Genisys“ bei dem Studio Paramount waren groß angelegt. Ein Produktionsbudget von 155 Millionen US-Dollar, Arnold Schwarzenegger kehrte in seiner wohl bekanntesten Rolle als T-800 zurück und mit Jason Clarke („Everest“) und Emilia Clarke („Game of Thrones“)  - die übrigens nicht miteinander verwandt sind - hatte man sich zusätzlich zwei aufstrebende Schauspieler gesichert.

Angedacht war ursprünglich eine Trilogie, doch wegen des schlechten finanziellen Abschneidens stehen diese Pläne unter keinem guten Licht. In den USA hat „Terminator: Genisys“ nicht einmal 90 Millionen US-Dollar einnehmen können und auch wenn das weltweite Ergebnis bei 440 Millionen US-Dollar liegt, steht angesichts des hohen Werbebudgets weiterhin ein Verlust für Paramount im Raum.

Wie The Hollywood Reporter in einem Artikel berichtet, zieht man nun die Konsequenzen und legt die Pläne für die zwei beabsichtigten Fortsetzungen vorerst auf Eis. Ob die „Terminator“-Reihe diese Pause jemals wieder überwinden wird, ist äußerst fraglich. Zwar hat The Hollywood Reporter seine Quellen nicht näher genant, aber dennoch wäre es nicht überraschend, wenn Paramount von weiteren Teilen des Sci-Fi-Franchise Abstand nehmen würde.

James Cameron könnte die letzte Hoffnung sein

Bilderstrecke starten(21 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Terminator: Genisys

Denn das finanziell schwache Ergebnis lässt sich auf hauptsächlich zwei Faktoren zurückführen, die eine deutliche Sprache sprechen. Zum einen hat „Terminator: Genisys“ unerwartet schlechte Kritiken erhalten, die zu einer negativen Mundpropaganda geführt haben, weswegen viele potentiell Interessierte den Kinobesuch gescheut haben dürften. Schuld daran war wohl ebenfalls die Werbekampagne, die nach dem Geschmack der meisten zu viel über die Handlung verraten hat.

Darüber hinaus zeigt der mäßige Umsatz in den USA, dass selbst das Aushängeschild Arnold Schwarzenegger keine Massen mehr mobilisieren kann. Die Fans scheinen schlicht die Begeisterung verloren zu haben, weshalb sich die Enttäuschung, wenn es keine Trilogie geben wird, bei den meisten zurückhalten dürfte.

Neues Leben könnte 2019 in das Franchise kommen, wenn James Cameron die Rechte zurückerhält, der mit „Terminator“ und „Terminator 2 - Tag der Abrechnung“ den Kultstatus um den dystopischen Kampfs Mensch gegen Maschine begründete. Da er bis zu besagtem Jahr aber auch mit der „Avatar“-Reihe beschäftigt ist, dürfte es fraglich sein, ob er die Zeit und die Lust hat, um sich gleich den nächsten Sci-Fi-Fortsetzungen zuzuwenden.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare