Filmhandlung und Hintergrund

Intensives Drama über eine israelische Familie, die nach dem mysteriösen Verschwinden des Vaters aus den Fugen gerät.

Der verheiratete, streng religiöse Israeli Eli (Shmuel Vilozni), kommt mit seinem Wagen von der Straße ab, als er seine beiden Söhne zur Schule fährt. Nachdem der ältere, Menachem (Michael Moshonov), Hilfe geholt hat, findet er nur noch seinen jüngeren Bruder David (Yonathan Alster). Eli ist verschwunden und taucht nicht wieder auf. Ein Schock für die Familie: Seine Frau Alma (Limor Goldstein) und Elis Vater Shmuel (Ilan Dar) ziehen sich in Schweigen und Routine zurück.

Eine ergreifend einfache Geschichte erzählt der in Jerusalem angesiedelte, fünfte Spielfilm des Franzosen Raphael Nadjari („Avanim“): Das Leben einer unterschiedlich religiösen und traditionellen jüdischen Familie gerät durch das mysteriöse Verschwinden ihres Oberhaupts aus den Fugen.

Im Jerusalem von heute führt eine jüdische Familie ein ganz normales Leben. Doch nach einem Autounfall verschwindet der Vater auf mysteriöse Weise. Die Familie gibt sich wegen der täglichen Auseinandersetzungen die Schuld an seinem Verschwinden. Die Erwachsenen flüchten sich in Schweigen oder den Glauben. Also ist es an den beiden Söhnen, die Suche nach dem Vater aufzunehmen.

Bilderstrecke starten(10 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Tehilim

Darsteller und Crew

  • Michael Moshonov
    Michael Moshonov
  • Limor Goldstein
    Limor Goldstein
  • Yonathan Alster
    Yonathan Alster
  • Shmuel Vilozni
    Shmuel Vilozni
  • Ilan Dar
    Ilan Dar
  • Yoav Hait
    Yoav Hait
  • Reut Lev
    Reut Lev
  • Raphaël Nadjari
    Raphaël Nadjari
  • Vincent Poymiro
    Vincent Poymiro
  • Marek Rozenbaum
    Marek Rozenbaum
  • Itai Tamir
    Itai Tamir
  • Frédéric Bellaïche
    Frédéric Bellaïche
  • Geoffroy Grison
    Geoffroy Grison
  • Laurent Brunet
    Laurent Brunet
  • Sean Foley
    Sean Foley
  • Nathaniel Méchaly
    Nathaniel Méchaly

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Tehilim: Intensives Drama über eine israelische Familie, die nach dem mysteriösen Verschwinden des Vaters aus den Fugen gerät.

    Zwei Jungen aus Jerusalem müssen in einem leisen und intensiven religiösen Familiendrama mit dem Verschwinden des Vaters fertig werden.

    Der Plot ist einfach, kreist um die Krise, die sich in einer in einem älteren Viertel von Jerusalem lebenden Familie abspielt. Der liebevolle Mittvierziger Eli bringt wie jeden Morgen seine Söhne zur Schule. An diesem Tag ist er ernst, verliert unerklärlicherweise die Kontrolle über den Wagen und landet im Straßengraben. Als der ältere Sohn Menahem, der Hilfe holt, zurück kommt, ist nur sein jüngerer Bruder David da, Eli ist nicht zu finden.

    Der Rest des Films befasst sich intensiv mit den Auswirkungen. Für das Verschwinden wird keine Erklärung geliefert. Mutter Alma geht dem Haushalt nach, die Finanzen schwinden. Der kleine David scheint die Situation mehr zu ahnen als zu begreifen. Menahems Leben als Teenager mit Freundin verändert sich total. Er fühlt sich verwirrt, verlassen, verlangt Erklärungen. Elis Vater und Bruder mobilisieren ihre Gebetsgruppe und bitten beim Lesen der titelgebenden Psalmen um seine Rückkehr. Die Söhne nehmen die Gebetbücher des Großvaters, stehlen das Haushaltsgeld, legen Scheine zwischen die Seiten und verteilen die Bücher in der Stadt an Passanten, weil sie glauben, so käme der Vater zurück.

    Einprägsam in seinem fast dokumentarischen Erzählgestus, geht der in 22 Tagen entstandene Film von Raphael Nadjari („Apartement 5c“, Cannes 2002) mit würdevoller Ernsthaftigkeit in seiner Modellsituation darauf ein, wie der Verlust eines geliebten Menschen ein Vakuum schafft und alles verändert. Speziell Menahem, dem als Teenager in Kummer und Schmerz Verantwortung zufällt, reift in ungewohntem Maße. Die Schlussszene im Bus lässt Hoffnung für die Zukunft aufkeimen. Still, leise, bescheiden und doch stark nachwirkend auch für weniger religiös denkende Menschen. ger.

News und Stories

  • Fakten und Hintergründe zum Film "Tehilim / Psalmen"

    Mehr zum Film? Wir haben die wichtigsten Hintergründe und Fakten für Dich gesammelt: detaillierte Inhaltsangaben, Wissenswertes über die Entstehung des Films, ausführliche Produktionsnotizen. Klick rein!

    Kino.de Redaktion  

Kommentare