Filmhandlung und Hintergrund

Zum zweiten Mal spielt der Waffenschieber Victor de Man eine Rolle bei den Ermittlungen der Stuttgarter Kommissare Lannert und Bootz...

Alle Bilder und Videos zu Tatort: Spiel auf Zeit

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 3,0
(1)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
1 Stimme
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Tatort: Spiel auf Zeit: Zum zweiten Mal spielt der Waffenschieber Victor de Man eine Rolle bei den Ermittlungen der Stuttgarter Kommissare Lannert und Bootz...

    Mit diesem herausragenden Krimi über einen ganz großen Coup kehrt der SWR zur Qualität der ersten Jahre mit dem Team Lannert/Bootz zurück.

    Nach der großartigen Einstiegsreihe 2008/09 ist der „Tatort“ aus Stuttgart irgendwann im Sonntagsalltag angekommen. Die Filme waren nicht zuletzt dank Richy Müller weiterhin durchweg sehenswert, aber bleibenden Eindruck hinterließen nur wenige. Mit „Spiel auf Zeit“ rückt Holger Karsten Schmidt, der die Figuren erschaffen hat, die Maßstäbe wieder zurecht; selbst unter den zum Teil herausragenden Sonntagskrimis der letzten Wochen nimmt der Film einen Spitzenplatz ein. Das hat Gründe, die sich konkret benennen lassen: Schmidt erzählt eine fesselnde Krimihandlung mit Thriller-Aspekten, die zudem untrennbar mit den beiden Kommissaren verbunden ist; und Roland Suso Richter, ohnehin ein Regisseur für besondere Werke („Dresden“, „Mogadischu“), hat das Drehbuch perfekt umgesetzt. Außerdem führt Schmidt („Mörder auf Amrum“), dessen Geschichten eigentlich immer mindestens doppelbödig sind, das Ermittler-Duo und damit auch die Zuschauer auf verblüffende Weise an der Nase rum.

    Mit seinem Drehbuch, auch das ist eine Freude, knüpft Schmidt an seine eigene Trilogie an: indem er Victor de Man aus dem Gefängnis holt. Der Waffenhändler, auf den Thorsten Lannert (Müller) einst als verdeckter Ermittler angesetzt war, schlägt einen Deal vor: Er trägt zur Verhaftung eines Gangsters und zur Verhinderung eines geplanten Überfalls bei; im Gegenzug wird ihm seine restliche Strafe erlassen. Wie damals, so hat auch diesmal das Zusammenspiel von Müller und Filip Peeters großen Unterhaltungswert, zumal der Belgier schlagartig von jovialer Leutseligkeit zu eisiger Kälte wechseln darf. Außerdem inszeniert Richter den Krimi als Kino fürs Fernsehen. Schon die Eingangsszene, als der Verbrecher aus einem Gefangenentransport befreit wird, ist spektakulär; ganz zu schweigen vom Hochspannungsfinale, bei dem ein Güterzug und ein Hubschrauber entscheidende Rollen spielen (Bildgestaltung: Jürgen Carle). Für einen Sonntagskrimi ist die Geschichte zudem ausgesprochen vielschichtig; und das nicht nur, weil der Plan der Gangster richtig gut ausbaldowert ist. Neben dem Haken, den die Geschichte schließlich zum ganz großen Coup schlägt, gibt es immer wieder kleine Überraschungen. Ein netter Insider-Gag ist auch die Verbeugung Schmidts vor seinen Kollegen: Die Nebenfiguren tragen allesamt die Namen wichtiger Drehbuchautoren. tpg.

Kommentare