Filmhandlung und Hintergrund

Ein vergifteter Ministerialbeamter führt die Berliner Kommissare zu seinen eigentlichen Todesursachen: Korruption und Lobbyismus...

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Tatort: Schleichendes Gift

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Tatort: Schleichendes Gift: Ein vergifteter Ministerialbeamter führt die Berliner Kommissare zu seinen eigentlichen Todesursachen: Korruption und Lobbyismus...

    Ein ganz schön dickes Brett, dass sich Autor Thomas Kirchner da vorgenommen hat: Die Helden seines Krimis, die Berliner Hauptkommissare Ritter und Stark (Dominic Raacke, Boris Aljinovic), suchen nicht nur einen Mörder, sie müssen sich auch durchs Dickicht der Lobbyistenszene kämpfen.

    Natürlich ist der Todesfall nur der übliche Vorwand, um auf einen Missstand hinzuweisen, doch Kirchner verpackt seine Botschaft geschickt. Abgesehen davon steht diesmal ein Thema im Mittelpunkt, an das sich bislang kaum jemand rangetraut hat: In Berlin haben eine Vielzahl von Menschen, überwiegend PR-Agenten oder Anwälte, nichts anderes zu tun, als die Interessen bestimmter Gruppierungen zu vertreten. Die Pharma-Industrie ist nur eine davon, aber ihr gilt Kirchners Augenmerk. Dabei steht zunächst nicht mal fest, dass es sich bei dem Tod eines Referenten aus dem Gesundheitsministerium überhaupt um Mord handelt. Der Mann ist pikanterweise an Nikotinvergiftung gestorben, außerdem gibt es einen Abschiedsbrief. Seine schwerkranke Witwe (Corinna Kirchhoff) glaubt jedoch nicht an einen Suizid. Außerdem hat der Referent vor seinem Ableben noch einen Fahrradkurier bestellt, der kurz drauf angefahren wurde; die Posttasche ist verschwunden. Alsbald sehen sich die Kommissare mit einem Gegner konfrontiert, der weitaus mächtiger ist, als sie zunächst ahnen.

    Experten würden vermutlich kritisieren, dass Kirchners Drehbuch eine höchst komplexe Materie auf einen allzu schlichten Nenner bringt. Und Pharma-Vertreter werden pikiert darauf hinweisen, dass Mord nicht zu ihren bevorzugten Mitteln zählt. Tatsache ist aber auch, dass unweigerlich Korruption ins Spiel kommt, wenn es um so viel Geld geht: Das Geschäft mit Krankheiten ist angeblich 250 Milliarden Euro schwer. Die Tatsache, dass der tote Referent eine Liste all seiner bestechlichen Kollegen erstellt hat, macht die Sache für Ritter und Stark nicht einfacher, denn die Aufzählung ist erschreckend lang.

    Nicht nur dank der interessant besetzten Nebenrollen (Anja Kling als Assistentin des Toten, Jürgen Tarrach als Journalist, der den Kommissaren Nachhilfe in Lobbyismus gibt), sondern vor allem wegen der eleganten Bildgestaltung von Kameramann Philipp Sichler ist dieser von Uwe Janson inszenierte „Tatort“ durchaus sehenswert; auch wenn sich die Spannung im Rahmen hält. Nebenbei entführt Kirchner zwar auch noch in die Welt der Fahrradkuriere, und Ritter darf am Rande eine Liebschaft haben, aber der Krimi lebt natürlich vom Blick hinter die glitzernden Fassaden. tpg.

Kommentare