Filmhandlung und Hintergrund

Stoever und Brockmöller von der Kripo Hamburg recherchieren in einem Mordfall, in den ein hochrangiger Politiker verwickelt ist.

Der als Vertreter für Presseprodukte tätige Fred wird in Hamburg Opfer eines Mordes. Da das Verbrechen nahe des Hauses des Politikers Hancke verübt wird, wenden sich die ermittelnden Kommissare Stoever und Brockmöller zunächst an ihn. Der zum Tatzeitpunkt offensichtlich abwesende Staatsdiener erzählt ihnen, dass er dem ihm bekannten Toten sporadisch Arbeit gegeben hat; er selbst sei zur fraglichen Stunde bei einem Parteikollegen gewesen. Tags darauf aber bleibt die Bestätigung für das Alibi aus.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 0,0
(0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Tatort: Parteifreunde: Stoever und Brockmöller von der Kripo Hamburg recherchieren in einem Mordfall, in den ein hochrangiger Politiker verwickelt ist.

    Ulrich Stark (Kult-Comedy-TV-Serie „Sketchup“) inszenierte die NDR-Folge der deutschen TV-Reihe „Tatort“ um die Hamburger Kommissare Stoever und Brockmöller von 1996. Das zugehörige Skript, das die Politik in bekannter Weise als schmutziges Geschäft thematisiert, schrieb der mit dem Duo Stoever/“Brocki“ bereits vertraute Autor Detlef Müller. Manfred Krug und Charles Brauer spielen gewohnt souverän das Ermittlerteam. In weiteren Rollen der Folge sind unter anderem Sven Eric Bechtolf und Rolf Hoppe zu sehen.

Kommentare