Tatort: Heimatfront

  1. Ø 5
   2010
Tatort: Heimatfront Poster
Alle Bilder und Videos zu Tatort: Heimatfront

Filmhandlung und Hintergrund

Tatort: Heimatfront: Um den Mord an einer Künstlerin aufzuklären, müssen die Saarbrücker Kommissare im Soldatenmilieu ermitteln.

Während einer Performance ist eine Künstlerin erschossen worden. Die Entfernung des Schützen und der ausgefallene Waffentyp lassen auf einen Profi schließen. Die junge Frau hat bei ihrer Installation gestohlene Videoaufnahmen von vier Fallschirmjägern verwendet. Die Männer geben in den Filmen tiefe Einblicke in ihr Seelenleben. Offenbar hat sich das Quartett an der Frau gerächt, zumal sich die Aussagen zum gegenseitigen Alibi auffallend ähneln.

Darsteller und Crew

Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(15)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Dramen über an Körper und Geist versehrte Vietnam-Veteranen haben dem amerikanischen Kino diverse künstlerische Höhepunkte verschafft. Dank der Irak-Kriege hat das Heimkehrer-Genre nichts von seiner Brisanz und Aktualität eingebüßt. Auch hierzulande gibt es mittlerweile regelmäßig Filme über Soldaten, die traumatisiert vom Auslandseinsatz zurückkehren und große Probleme haben, sich ins zivile Leben zu re-integrieren.

    Weil es die überwiegende Mehrheit der Gesellschaft ablehnt, dass die Bundeswehr in Afghanistan Krieg führt, finden sie nur wenig Verständnis für ihre Probleme. Der jüngste „Tatort“ aus Saarbrücken versteht es geschickt, beide Ebenen miteinander zu vermischen: hier der Krimi, da der Anspruch, eine Handlung von Relevanz zu erzählen (Drehbuch: Christiane Hütter, Christian Heider).

    Während einer pazifistischen Performance ohne Publikum ist eine Künstlerin erschossen worden. Die enorme Entfernung des Schützen und der ausgefallene Waffentyp lassen auf einen Profi schließen. Die junge Frau hat bei ihrer Installation gestohlene Videoaufnahmen von vier Fallschirmjägern verwendet, die mit einer Therapeutin über ihre traumatischen Erlebnisse sprechen. Damit erübrigt sich für die Kommissare Kappl und Deininger (Maximilian Brückner, Gregor Weber) die Suche nach Verdächtigen: Die Männer geben in den Aufnahmen Einblicke in ihr sonst sorgsam unter Verschluss gehaltenes Innenleben. Da die Videos auch im Internet auftauchen, deutet alles daraufhin, als habe sich das Quartett an der Frau rächen wollen, zumal sich ihre Aussagen zum gegenseitigen Alibi auffallend ähneln.

    Natürlich lebt „Heimatfront“ von der Konfrontation zwischen den Ermittlern und den Soldaten. Gerade Kappl, kaum älter als die Verdächtigen und als früherer Gebirgsjäger mit militärischer Kameraderie vertraut, lässt schließlich angesichts der scheinbar kaltschnäuzigen Kriegsveteranen alle Zurückhaltung fahren und fällt aus seiner professionellen Rolle. Dank der darstellerischen Qualität stört es auch nicht weiter, dass die Gruppe prototypisch zusammengesetzt ist: ein kühler, überlegener Anführer (Friedrich Mücke), ein besonnener Mitläufer (Ludwig Trepte), ein Choleriker (Martin Kiefer) und ein junger Gefreiter (Constantin von Jascheroff), der völlig von der Rolle ist. Seit der Rückkehr aus Afghanistan leidet er unter permanentem Tremor; ironischerweise hören seine Hände nur dann auf zu zittern, wenn er sich am Computer mit einem Killerspiel die Zeit vertreibt.

    Regisseur Jochen Alexander Freydank hat die vier jungen Schauspieler ausgezeichnet geführt. Allerdings wirken ausgerechnet die Videomitschnitte der Therapiesitzungen nicht restlos überzeugend. Da bieten die Männer zwar viel Lautstärke, Rotz und Wasser, aber nicht immer emotionale Authentizität. Dafür überrascht der Film mehrfach mit originellen Schnittfolgen. Gleich zu Beginn gibt es einen beeindruckenden Zoom vom Tatort zu einem vierhundert Meter weit entfernten Gebäude, von dem der Schuss abgegeben wurde. Und als Kappl und Deininger die Soldaten zu ihrem Alibi befragen, sind die aneinander montierten Seufzer der Kommissare angesichts der offenkundigen Absprache ein lakonischer beredter Kommentar. Mit dem erschütternden Ausgang des dramatischen Finales schließlich gelingt dem Film gewissermaßen ein Trauma-Transfer. Ohne weitere Worte und angenehm subtil wirbt der Schluss um Verständnis für die Lage der Kriegsheimkehrer. tpg.

Kommentare