Tatort: Der Polizistinnenmörder

  1. Ø 0
   2009
Tatort: Der Polizistinnenmörder Poster
Alle Bilder und Videos zu Tatort: Der Polizistinnenmörder

Filmhandlung und Hintergrund

Tatort: Der Polizistinnenmörder: Klara Blum jagt mit ihren Schweizer Kollegen einen Waffenhändler, der im Verdacht steht, eine junge Polizistin getötet zu haben.

Darsteller und Crew

Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Hauptberufliche Ermittler sind auch nur Menschen und deshalb manchmal dümmer, als die Polizei erlaubt. Im Fernsehen sowieso: Wenn die Hauptkommissarin weiß, dass in ihrem Revier ein so genannter Maulwurf jede Information umgehend an eine Gangsterbande weiterleitet, sollte sie eigentlich genau überlegen, welche Informationen sie ihrem Büro telefonisch mitteilt. Andererseits ist dieser Fehler erst die Voraussetzung für den wohl spannendsten „Tatort“, den der SWR bislang am Bodensee produziert hat.

    Der Film beginnt zwar klassisch mit einer Leiche, ist aber trotzdem allenfalls in zweiter Linie ein Krimi. Der in diesem Genre äußerst erfahrene Autor Leo P. Ard und der Schweizer Regisseur Florian Froschmayer erzählen ihre Geschichte vor allem als Thriller: weil Klara Blum (Eva Mattes) und ihr Schweizer Kollege Flückiger (Stefan Gubser, der zukünftige eidgenössische „Tatort“-Kommissar) in höchster Gefahr schweben, als sie gemeinsam den in Schaffhausen verhafteten Waffenhändler Meiners (Michael Brandner) nach Konstanz überführen wollen. Ihre Verfolger gehen ohne mit der Wimper zu zucken über Leichen; auch Meiners soll als potenzieller Kronzeuge ausgeschaltet werden.

    Die Hauptfiguren sind also über weite Strecken der Handlung auf der Flucht durch das winterlich unübersichtliche deutsch-schweizerische Grenzgebiet. Durch den ständigen Ortswechsel ändern sich auch immer wieder die Zuständigkeiten, was zu einigen amüsanten Wortgefechten zwischen Blum und Flückiger führt. Die beiden haben schon 2008 in „Seenot“ zusammengearbeitet. Sehr hübsch geben Buch und Regie dem Gespann immer wieder die Gelegenheit, sich allen Verfolgern zum Trotz mal in gegenseitiger Sympathie, mal in Kompetenzgerangel zu ergehen. Das Finale des Films ist allerdings echtes Hochspannungsfernsehen, enorm dicht inszeniert und geschnitten (Sabine Garscha), selbst wenn Froschmayer seine Figuren ballern lässt wie in einem Western.

    Die Geschichte wiederum lebt von der Frage, wer der Maulwurf im Revier ist. Diese Handlungsebene gehört Blum-Mitarbeiter Perlmann (Sebastian Bezzel): Er findet heraus, dass der Waffenhändler nicht nur rechtzeitig vor seiner Verhaftung in Konstanz informiert, sondern auch mit einem Streifenwagen in Sicherheit gebracht worden ist. Bei der Flucht hat er offenbar eine junge Beamtin erschossen. Mit unfreiwilliger Hilfe seiner hübschen Tochter (Alissa Jung), an die sich Perlmann erfolgreich ranmacht, gelingt es der Polizei zwar, Meiners festzunehmen, doch der schweigt eisern, was den Verräter angeht. Allenfalls alte Krimihasen werden angesichts der entsprechenden Auflösung nicht überrascht sein.

    Mitunter soll die Bildgestaltung ein bisschen zu sehr an US-Serien wie „CSI“ erinnern, aber gerade die Nachtaufnahmen sind von ausgezeichneter Qualität (Kamera: Christoph Schmitz); auch die Musik (Oliver Kranz) hat einen nicht zu unterschätzenden Anteil am großen Spannungsgehalt dieser Koproduktion zwischen SWR und Schweizer Fernsehen. Allerdings erkennt man die Bösewichter in diesem Bodensee-„Tatort“ daran, dass sie „Konstanz“ sagen; das mag der „Konschtanzer“ gar nicht. Und dass Perlmann von „Fasching“ (statt Fasnacht) spricht, ist natürlich auch ein krasser Fauxpas; Bezzel ist halt ein Bayer. tpg.

Kommentare