Filmhandlung und Hintergrund

Der Mord an einem Globalisierungsgegner während der Demonstration vor einem Juweliergeschäft führt die Kölner Kommissare bis nach Antwerpen...

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Tatort: Blutdiamanten: Der Mord an einem Globalisierungsgegner während der Demonstration vor einem Juweliergeschäft führt die Kölner Kommissare bis nach Antwerpen...

    Das Kölner-„Tatort“-Team Ballauf und Schenk schaut mal wieder über den deutschen Tellerrand hinaus. Diesmal geht es um den brisanten Handel mit Diamanten aus Kriegsgebieten.

    Ob Kinderprostitution („Manila“) oder Minenopfer („Minenspiel“) - die Fälle der WDR-„Tatort“-Kommissare Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär) ergründen oft gekonnt, welche Folgen die Globalisierung in Deutschland hat. Dieser Fall beginnt mit einer Aktion der Globalisierungsgegner der Aktivistengruppe „Unterworld“, die den feierlichen Empfang des Juweliers De Mestre (Andreas Windhuis) stört. Celia Baya (Isabella Parkinson), Heiner Metzek (Florian Panzner) und ihre Gesinnungsgenossen beschuldigen De Mestre, sein Geld mit Diamanten aus Kriegsgebieten zu verdienen. Doch plötzlich fällt ein Schuss. Aus nächster Nähe wird der Aktivist Andre Hesse erschossen. Ballauf und Schenk ermitteln zunächst in alle Richtungen, aber schon bald führt sie die Spur in die belgische Diamanten-Hauptstadt Antwerpen. Dort erhalten sie Unterstützung von der belgischen Kommissarin Julia Ruiters (Andrea Croonenberghs).

    Regisseur Martin Eigler, dessen erste Zusammenarbeit 2002 mit Behrendt und Bär bei dem „Tatort: Schützlinge“ bereits Aufsehen erregte, gelingt es bei dem „Tatort: Blutdiamanten“ (Drehbuch: Sönke Lars Neuwöhner. Sven Poser) mit Hilfe seiner Hauptdarsteller einen weltpolitischen Skandal zu erden und so auch dem heimischen Publikum nahe zu bringen. Die Nebenhandlung mit der unter Liebeskummer leidenden Assistentin Franziska (Tessa Mittelstaedt) ist eine ebenso schöne Idee, wie der Einsatz von Andrea Croonenberghs, die mit der Krimireihe „Flikken“ zu den beliebtesten TV-Kommissarinnen Belgiens gehört. Ganz zu schweigen von den Hauptdarstellern: das Verhältnis von Ballauf und Schenk erinnert manchmal an das eines alten Ehepaares, über das man Schmunzeln kann, es bekommt aber auch in diesem Film wieder eine neue Dimension, so dass man auf die nächsten Fälle gespannt sein darf. sw.

Kommentare