Filmhandlung und Hintergrund

Kommissar Bienzle muss seine Hannelore aus größter Gefahr erretten...

Bilderstrecke starten(16 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Tatort: Bienzle und die große Liebe

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

4,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(1)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Tatort: Bienzle und die große Liebe: Kommissar Bienzle muss seine Hannelore aus größter Gefahr erretten...

    Die Tage von Ernst Bienzle sind gezählt; nicht buchstäblich zwar, aber doch als „Tatort“-Ermittler. Und schon beginnt man wider besseres Wissen nicht bloß, den schläfrigen Schwaben fast schon zu vermissen; auch das Duo Felix Huby (Koautorin: Birgit Maiwald) und Hartmut Griesmayr (Regie), nun schon zum zehnten Mal gemeinsame Schöpfer eines „Bienzle-Tatorts“ (ein Mal schrieb auch Griesmayr ein Drehbuch), scheint dem altgedienten Ermittler noch mal alles abzuverlangen.

    Endlich ist auch der Parallelstrang mit den freundlichen Frotzeleien zwischen dem grantelnden Kommissar (Dietz-Werner Steck) und seiner Hannelore (Rita Russek) nicht bloß amüsantes schmückendes Beiwerk. Am Ende muss der Stuttgarter Kommissar, den gleich mehrfach sein Diensttelefon mitten im Heiratsantrag zum Einsatz ruft, um seine titelgebende große Liebe fürchten: Ausgerechnet Hannelore ist zur falschen Zeit am falschen Ort und wird vom skrupellosen Schurken der Geschichte als Geisel genommen.

    Das Finale mit Großaufgebot auf Großbaustelle (das neue Messegelände), bereitgestelltem Fluchtflugzeug und einem vom Polizeipräsidenten höchst selbst (SWR-Intendant Peter Voß in einer etwas steif vorgetragenen Gastrolle) wegen Befangenheit suspendierten Hauptkommissar, der sich dem Befehl widersetzt und dafür prompt eine Kugel kassiert, wirkt gerade für einen schwäbischen „Tatort“ enorm aufwändig. Bis es soweit ist, möchte man Bienzle allerdings wie üblich immer wieder mal wachrütteln. Trotzdem sorgt auch zuvor schon die treibende Musik von Joe Mubare zumindest akustisch für Tempo. Zwei kurze, aber recht explizite Sexszenen gehören ebenfalls nicht zur Stuttgarter Norm.

    Auch die Geschichte ist nicht ohne Reiz, selbst wenn früh klar ist, dass der freundliche Wachmann schon allein deshalb nicht der Täter kann, weil Misel Maticevic dafür viel zu lieb dreinschaut: Auf besagter Baustelle ist nicht nur zum wiederholten Mal der Maschinenpark dezimiert worden; diesmal wird auch ein Kranführer tot in seinem Arbeitsgerät gefunden. Offenbar hat er die Täter beobachtet und erpresst. Jedes Mal hatte Wachmann Popov (Maticevic) Dienst; aber der ist selbst bloß Opfer eines Komplotts. tpg.

Kommentare