Tatort: Absturz

  1. Ø 0
   2010
Tatort: Absturz Poster
Alle Bilder und Videos zu Tatort: Absturz

Filmhandlung und Hintergrund

Tatort: Absturz: Kommissarin Eva Saalfeld wird Zeugin, wie es bei einer Flugschau zu einem tragischen Unglück kommt...

Bei einer Leipziger Flugschau rast ein Flugzeug in eine Hüpfburg. Die meisten Kinder können sich retten. Für den kleinen Emil Peintner aber kommt jede Hilfe zu spät. Er ist der beste Freund von Lukas, Eva Saalfelds Neffen. Die Kommissarin ist so berührt von der Trauer des untröstlichen Vaters, dass sie fortan nicht mehr unbefangen ermitteln kann: Als der Verantwortliche der Flugschau ermordet wird, steht für Saalfeld fest, dass Peintner nicht der Täter sein kann.

Darsteller und Crew

Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Selbst im Fernsehen ist die Mordkommission bei Unfällen nicht zuständig. In diesem Fall aber liegen die Dinge anders, denn Hauptkommissarin Eva Saalfeld ist betroffen, und das in des Wortes doppelter Bedeutung: Weil sie verschlafen hat, kommt sie mit ihrem kleinen Neffen Lukas zu spät zu einer Flugschau. Zum Glück: Ein Pilot hat die Gewalt über seine Maschine verloren und ist in eine Hüpfburg gerast. Fast alle Kinder konnten sich retten, aber für Emil, Lukas‘ besten Freund, kommt jede Hilfe zu spät.

    Torsten C. Fischer, der mit „Romy“ einen der außergewöhnlichsten Fernsehfilme des letzten Jahres gedreht hat, gestaltet die ersten Szenen dieses „Tatort“-Krimis aus Leipzig wie einen Katastrophenfilm: Die Handlung wird immer dichter und spitzt sich auch dank einer entsprechend dramatischen Musik (Fabian Römer) mehr und mehr zu. Die Klimax aber bleiben Fischer und sein Kameramann Peter Nix schuldig; sei es, um die Nerven der Zuschauer zu schonen, sei es, weil die entsprechende Inszenierung vermutlich zu teuer gewesen wäre. Mit dem Wechsel der Erzählebene zur Perspektive Eva Saalfelds, der schreiende Menschen in Panik entgegenkommen, ändert sich auch die Erzählweise.

    Fortan gehört der Film Simone Thomalla und Matthias Brandt. Er spielt den Vater des Jungen, der kurz drauf im Rettungswagen stirbt. Das gemeinsame Warten auf den Notarzt schweißt die beiden zusammen, wenn auch nicht in romantischer Hinsicht; Christian Peintner ist ohnehin untröstlich. Natürlich sinnt er auf Rache und wird schon im Krankenhaus gegen den Unglückspiloten (Jan Henrik Stahlberg) handgreiflich. Der aber weist derart überzeugend alle Schuld von sich, weil das Flugzeug nachweislich schlecht gewartet war, dass Saalfeld und ihr Kollege Keppler (Martin Wuttke) die Ermittlungen auf den Veranstalter der Flugschau (Bruno F. Apitz) konzentrieren. Als der Mann kurz darauf ermordet auf einer Großbaustelle gefunden wird, wo er beinahe für immer unter Beton verschwunden wäre, kommt es zum Krach zwischen Saalfeld und Keppler: Für sie ist völlig klar, dass Peintner nicht der Täter sein kann. Dabei ist er der Architekt des entsprechenden Bauabschnitts; und dann tauchen auch noch belastende Indizien auf.

    Auf den ersten Blick mag der Titel („Absturz“) nicht korrekt erscheinen; das Flugzeug hat gar nicht abgehoben und konnte folglich auch nicht abstürzen. Bezieht man ihn allerdings auf den alleinerziehenden Vater, bekommt der Titel einen tieferen Sinn, denn Peintner hat auf einen Schlag alles verloren, was ihm wichtig war. Brandt verkörpert diese kaum nachzuvollziehende Verletztheit auf sehr eigenwillige, aber ungemein berührende Art. Der zurückhaltend inszenierte Film lebt ohnehin weniger von der Spannung, sondern vor allem von den intensiven Darstellerleistungen. Dass André Georgis Drehbuch Leipzig am Ende zu einem Sumpf der Korruption macht, mag zunächst etwas dick aufgetragen wirken; andererseits sind die Parallelen zwischen dem ehrgeizigen Bauprojekt City-Tunnel und den Mauscheleien beim Kölner U-Bahnbau eine verblüffende Koinzidenz. tpg.

Kommentare