Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Tarzan
  4. News
  5. David Yates' "Tarzan": Christoph Waltz spielt Bösewicht

David Yates' "Tarzan": Christoph Waltz spielt Bösewicht

Ehemalige BEM-Accounts |

Tarzan Poster

David Yates‘ „Tarzan“-Film liegt nicht mehr auf Eis. Die vor ein paar Monaten gestoppte Produktion wurde mittlerweile wieder aufgenommen. Zum Neustart konnte auch gleich ein Star präsentiert werden: Christoph Waltz wird den Widersacher des Titelhelden darstellen.

Unverhofft kommt oft: Der eigentlich abgesagte Dreh der „Tarzan“-Neuverfilmung von David Yates (Harry Potter und die Heiligtümer des Todes) ist offenbar doch nicht tot. Vor ein paar Monaten hieß es noch, dass Warner Bros. das auf dem Roman von Edgar Rice Burroughs beruhende Projekt zu teuer sei und dass das Studio die Arbeiten gestoppt hätte. Mittlerweile wurde die Budgetfrage offenbar zur Zufriedenheit aller gelöst, denn Warner hat laut einem Bericht des Branchenmagazins „Variety“ seinen Segen erteilt.

Durch den Aufschub ist von der ursprünglich verpflichteten Besetzung nicht mehr viel übrig. Alexander Skarsgard ist noch immer erste Wahl für die Titelrolle, doch der einst ausgehandelte Vertrag hat in dieser Form keine Gültigkeit mehr. Die Chancen stehen aber gut, dass der True Blood-Star dem Projekt die Treue hält. Jessica Chastain (Mama) und Samuel L. Jackson (OldBoy) haben allerdings keine Zeit mehr und sind deswegen nicht mehr an Bord. Für Jackson, der den Schurken in „Tarzan“ spielen sollte, wurde aber bereits Ersatz verpflichtet - und der hat es in sich: Oscar-Preisträger Christoph Waltz (Django Unchained) hat den Part übernommen. Er wird anscheinend einen Militärvertreter darstellen, der Tarzan das Leben schwer macht. Für die Nachfolge Chastains als Jane sind Emma Stone (Gangster Squad) und die australische Newcomerin Margot Robbie (Alles eine Frage der Zeit) im Gespräch.

Yates‘ „Tarzan“-Film könnte entweder eine neue Version der klassischen Geschichte werden oder ein paar Jahre danach spielen. Noch ist unklar, für welche der beiden Möglichkeiten sich der britische Regisseur entscheiden wird.

News und Stories