Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Tarik el hob

Tarik el hob

Filmhandlung und Hintergrund

Einiges Aufsehen auf schwul-lesbischen und auch ganz normalen Filmfestivals rund um die Erdkugel erregte diese sensibel gewirkte Coming-Out-Love-Story des französischen Regisseurs Remi Lange. Wackelige Handkamera, grobkörniges Videoformat, offensichtliche Laiendarsteller und breite Interviewpassagen suggerieren erfolgreich eine Dokumentation und vermitteln einen interessanten Einblick in eine wohl nicht nur hierzulande...

Der algerischstämmige Franzose Karim arbeitet an einer Dokumentation über Homosexualität in der arabischen Welt. Nach anfänglichen Schwierigkeiten, auskunftswillige Gesprächspartner zu finden, versucht er es erfolgreich per Kleinanzeige und macht die Bekanntschaft des smarten Steward Farid. Farid, der sofort die unterschwellige Homosexualität seines Gegenübers bemerkt, lädt Karim zu einer Reise nach Marokko und macht ihn mit der Subkultur der dortigen Schwulen vertraut - sehr zur Beunruhigung von Karims Freundin Sihem.

Im Laufe einer Studienrecherche über Männerliebe im arabischen Raum entdeckt der junge Karim aus Paris seine homosexuelle Neigung. Coming-Out-Liebesgeschichte im Gewand eines Dokudramas.

Darsteller und Crew

  • Karim Tarek
  • Sihem Benemoune
  • Abdellah Taïa
  • Mustafa Dhadar
  • Farid Tali
  • Medhi Jouhar
  • Roschdy El Glaoui
  • Rémi Lange
  • Antoine Parlebas
  • Bruno Haney

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Einiges Aufsehen auf schwul-lesbischen und auch ganz normalen Filmfestivals rund um die Erdkugel erregte diese sensibel gewirkte Coming-Out-Love-Story des französischen Regisseurs Remi Lange. Wackelige Handkamera, grobkörniges Videoformat, offensichtliche Laiendarsteller und breite Interviewpassagen suggerieren erfolgreich eine Dokumentation und vermitteln einen interessanten Einblick in eine wohl nicht nur hierzulande noch ziemlich unbekannte arabische Männersubkultur (von Lesben ist hier keine Rede).
    Mehr anzeigen