Tannöd

   Kinostart: 19.11.2009
zum Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Düsteres Krimi-Drama, das einer mysteriösen Familien- und Dorftragödie auf den Grund geht. Nach dem gleichnamigen Bestseller.

In einem abgelegenen Bauernhof wurde die Familie Danner samt Kindern und Magd mit der Spitzhacke erschlagen. Den Mörder hat man nicht gefunden. Bei den Dörflern war die Familie schlecht angesehen, mutmaßte man doch, dass die beiden Kinder der Tochter des geizigen Familienpatriarchen von ihm selbst stammten. Zwei Jahre nach dem spektakulären, immer noch unaufgeklärten Fall kommt eine junge Frau zurück in den Ort und stellt Nachforschungen an.

Bilderstrecke starten(34 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Tannöd

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

3,0
3 Bewertungen
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(1)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(1)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • „Wertvoll”

      Die Kriminalgeschichte TANNÖD, nach der bekannten Roman-Vorlage von Andrea Maria Schenkel, nimmt den Zuschauer mit in eine düstere, beklemmende Welt, in ein abgelegenes Dorf, in dem eine ganze Familie samt Kindern und Magd ermordet wurde. Die Geschichte erzählt in atmosphärischen Bildern, wie die junge Kathrin (eindringlich gespielt von Julia Jentsch) zwei Jahre nach diesen Ereignissen in das Dorf ihrer verstorbenen Mutter zurück kehrt und Nachforschungen zu dem mysteriösen und immer noch ungeklärten Mordfall anstellt. Die FBW-Jury lobt die stimmungsvolle Inszenierung, das ausdrucksstarke Schauspiel und den eindrucksvollen Schauwert dieser überzeugenden deutschen Produktion. Ein schauriges, psychologisch vielschichtiges Sittengemälde.

      Jurybegründung:

      Die 50er Jahre in der oberbayerischen Provinz, ein authentischer Kriminalfall. Ein finsterer Fall, in dem das Böse im Kleinen wie im Großen erscheint. Äußerst überzeugend wird hier auch eine Vergangenheit zum Leben erweckt, die alles andere als golden und verklärt daher kommt. An der Seite von Kathrin, der Heimkehrerin, wird der Zuschauer in diese Welt mitgenommen, mit ihr gemeinsam werden auch die letzten Reste ländlicher Idylle demaskiert.

      Ein eindrucksvolles Ensemble, dem man im Laufe des Films mehr und mehr Niedertracht zutraut, trägt diesen Film. Ausdrucksstarke Charaktere und für sich sprechende Gesichter und ein Netz aus Lügen begleiten Kathrin bei ihrer Suche nach der Wahrheit. Und je näher sie einer Wahrheit kommt, umso größer werden die menschlichen Abgründe, die sich vor ihr auftun. TANNÖD ist ein äußerst gelungenes Sittengemälde, unheimlich, glaubwürdig, erschreckend und faszinierend, als Zuschauer kann man sich dem Grauen nicht entziehen.

      Dankenswerter Weise wurde auf oberflächliche Schockeffekte verzichtet, die Führung der Schauspieler ist sicher und stringent und benötigt solcherlei Kniffe nicht. Einzig die ab und an etwas sehr bedeutungsschwanger wogenden Wälder und die an hollywoodsche Klangteppiche erinnernde Musik wurden vereinzelt bemängelt, konnte den filmischen Gesamtgenuss jedoch nicht entscheidend beeinflussen.

      Dies ist großes deutsches Kino. Und es freut zu sehen, dass solche sperrigen, großartigen Verfilmungen gewagt werden und dabei so herausragend gelingen.

      Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)
    1. Tannöd: Düsteres Krimi-Drama, das einer mysteriösen Familien- und Dorftragödie auf den Grund geht. Nach dem gleichnamigen Bestseller.

      Julia Jentsch wird in der stimmigen Adaption von Maria Schenkels prämiertem Krimi mit einem Mehrfachmord konfrontiert und stößt im atmosphärischen Drama auf dunkle Familiengeheimnisse.

      Das titelgebende „Tannöd“ steht für Hinterkaifeck, den Weiler dieses Namens gibt es nicht mehr. Einst stand hier, nahe Schrobenhausen, ein Einödhof, der es zu grausiger Bekanntheit brachte. Wegen des sechsfachen Mordes, der sich hier 1922 ereignete. Eine Bauernfamilie nebst Magd wurde mit einer Spitzhacke ausgelöscht - vom Täter fehlt bis heute jede Spur. Da wundert es nicht, dass zum Thema viel recherchiert und geschrieben wurde, zum Beispiel vom Journalisten und Denkmalpfleger Peter Leuschner (Hinterkaifeck - Deutschlands geheimnisvollster Mordfall) und der Schriftstellerin Andrea Maria Schenkel („Tannöd“), die für ihren Roman 2007 mit dem Deutschen Krimipreis ausgezeichnet wurde.

      Die von Leuschner eingebrachte - inzwischen abgewiesene - Plagiatsklage gegen die Bestseller-Autorin sorgte für weitere Aufregung. Es folgte, ganz logische Verwertungskette, das Kino. Zunächst „ermittelte“ dieses Frühjahr Benno Fürmann als Fotograf in „Hinter Kaifeck“, nun begibt sich Bettina Oberli („Die Herbstzeitlosen“) auf Spuren- und Tätersuche. Julia Jentsch als Krankenschwester Kathrin schickt sie los. Von der Bluttat, die vor zwei Jahren in ihrem Heimatdorf passiert ist, weiß sie wenig. Nur, dass die oder der Mörder nie gefasst wurden. Sie ist eigentlich nur gekommen, um die Mama zu beerdigen.

      Krimitypisch etabliert Drehbuchautorin Petra Lüschow („Nachbeben“) ihre Story. Als Fremde kehrt die uneheliche Kathrin heim, mit kleinem Gepäck, will nicht lange bleiben. Mit dem Postbus reist sie an - die Handlung wurde in die (pittoreskeren?) frühen 1960er Jahre verlegt -, kommt bei der Familie unter, bei der ihre Mutter Bedienstete war und läuft Traudl - Monica Bleibtreu besticht in ihrer letzten Kinorolle -, der Giftspritze des Dorfs, in die Arme. Deren Schwester war Magd auf dem Hof der verhassten Danners, auch sie war eines der Opfer, auch von ihrem Schicksal handelt das atmosphärische Drama, das zwischen den Zeitebenen pendelt. Dunkelblau, fast schwarz, undurchdringlich wie den Wald, der das Gehöft umgibt, hält Kameramann Stéphane Kuthy die Vergangenheit fest, etwas farbkräftiger, aggressiver das Jetzt, in dem die Dorfgemeinschaft sich belauert und zerfleischt. Alle lagen mit dem alten Danner (Vitus Zeplichal) im Streit, um Schulden ging’s, um dessen aufreizende Tochter (Brigitte Hobmeier), um uneheliche Kinder, Inzest und die bigotte, verschlossene Ehefrau (Lisa Kreuzer). Gespenstisch ist die Stimmung, suggestiv Johan Söderqvists eindringlicher Score. Und mittendrin, passiv, blond, mit kantigem Gesicht, steht Jentsch („Sophie Scholl“), die allmählich die schrecklichen Ereignisse zu deuten vermag. Gelöst im klassischen Sinn wird der Fall aber deswegen nicht, der Zuschauer ist gehalten, sich seine eigene Meinung zu bilden, Rückschlüsse zu ziehen, wenn final gnädig der Schnee fällt und alle Spuren bedeckt. geh.

    News und Stories

    • Fakten und Hintergründe zum Film "Tann?d"

      Mehr zum Film? Wir haben die wichtigsten Hintergründe und Fakten für Dich gesammelt: detaillierte Inhaltsangaben, Wissenswertes über die Entstehung des Films, ausführliche Produktionsnotizen. Klick rein!

      Kino.de Redaktion  
    • Sky: Die Film-Neustarts dieser Woche

      Das Pay-TV-Unternehmen Sky hat auch diese Woche wieder einige Film-Neustarts zu vermelden, die auf dem Sender Sky Cinema starten.Den Anfang macht am Montag, 23. Mai 2011 um 20.15 Uhr, der Thriller „Tannöd“ mit Julia Jentsch. Der Film dreht sich um die Familie Danner, die vor zwei Jahren in ihrem abgelegenen Bauernhof bestialisch erschlagen wurden - samt Magd und Kindern. Der Mörder ist noch nicht gefunden. Nun kehrt...

      Ehemalige BEM-Accounts  
    • ZDF zeigt vor "Tannöd"-Kinostart Doku über Geschehnisse

      Einen Tag bevor am Donnerstag, 19. November 2009, der Film „Tannöd“ in die Kinos kommt, zeigt das ZDF in einer Dokumentation die wahre Geschichte: In „Der Fall: Hinterkaifeck“ am Mittwoch, 18. November 2009 um 23.30 Uhr, geht Kurt Hieber den Ereignissen der Nacht vom 31. März auf den 1. April 1922 nach, als auf einem bayerischen Bauernhof - etwa 40 Kilometer von Ingolstadt entfernt - eine ganze Familie ausgelöscht...

      Ehemalige BEM-Accounts  
    • Monica Bleibtreu ist tot

      Monica Bleibtreu ist tot

      Moritz Bleibtreu trauert um seine Mutter: Die Schauspielerin Monica Bleibtreu ist im Alter von 65 Jahren gestorben.

      Ehemalige BEM-Accounts  

    Kommentare

    1. Startseite
    2. Alle Filme
    3. Tannöd