Surviving the Game

  1. Ø 3
   1993
Surviving the Game Poster

Filmhandlung und Hintergrund

Der obdachlose Jack Mason wird in einer öffentlichen Suppenküche von einem Angestellten angesprochen und zu einem gutbezahlten Job als Jagdhelfer einer Gruppe wohlhabender Männer eingeladen. Doch statt eines Ausflugs ins Grüne wartet nackter Terror auf Mason: Seine Arbeitgeber entpuppen sich als skrupellose Killer, die den „Penner“ selbst als Beute auserkoren haben. Im freien Gelände kann der clevere Mason den Spieß jedoch umdrehen.

Der obdachlose Jack Mason wird zu einem gutbezahlten Job als Jagdhelfer einer Gruppe wohlhabender Männer eingeladen. Doch seine Arbeitgeber entpuppen sich als skrupellose Killer, die den „Penner“ als Beute auserkoren haben. Harter, rasanter Actionthriller mit läßlichen Drehbuchschwächen.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(1)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Ex-Kameramann Ernest Dickerson schickt eine weitere Adaption des Menschenjagd-Klassikers „The Most Dangerous Game“ ins Rennen, die sich mit „Harte Ziele“ in jeder Hinsicht messen darf. Nicht nur gibt Ice-T („Ricochet“) eine überzeugendere „Beute“ als Van Damme, auch stellen Rutger Hauer („Hitcher“), Gary Busey („Alarmstufe: Rot“) und F. Murray Abraham („Amadeus“) ein wesentlich charakteristischeres Jägerteam als die anonymen Horden im „Vorgänger“. Hart, rasant und gut – ein exklusiver Videorenner, wie er nicht alle Tage kommt!

News und Stories

Kommentare