Mario und Luigi demnächst wieder im Kino?

Ehemalige BEM-Accounts  

Nintendo zeigt sich offen für neue Filmprojekte und plant, seine Helden schon bald wieder ins Kino zu schicken.

Nintendo will die eigenen Markenschätze künftig offensiver vermarkten. Der Konsolenhersteller sucht seit einiger Zeit nach neuen Betätigungsfeldern, arbeitet an einer neuen Konsole und hat sich dem Mobile-Games-Markt geöffnet, um die Abhängigkeit vom schwierigen Geschäft der Konsolenvermarktung zu verringern.

Unter anderem näherten sich die Japaner wieder dem Filmbusiness an. Auf die eher negativen Erfahrungen mit der „Super Mario Bros.„-Verfilmung aus dem Jahr 1993 folgte der weitgehende Rückzug. Erst mit „Ralph reicht’s“ aus dem Jahr 2012 und dem Auftritt von Donkey Kong in der Adam-Sandler-Komödie „Pixels“ wurde eine zaghafte Annäherung gesucht.

Erst Freizeitpark, dann Kino

Da kann das Angebot, das Interims-Chef und Nintendo-Kreativgenie Shigeru Miyamoto im Gespräch mit dem US-Wirtschaftsblatt „Fortune“ formulierte, geradezu als Charme-Offensive in Richtung Hollywood gedeutet werden: „Seit wir Nintendos Rolle als Entertainment-Anbieter weitergefasst betrachten, denken wir stärker darüber nach, wie Filme miteingebunden werden können.“ Gleiches gelte für den Bereich Merchandising, in dem Nintendo in der Vergangenheit bestenfalls zurückhaltend agierte und mit den Amiibo-Figuren gerade erst einen sehr erfolgreichen Vorstoß unternommen hat. Beispielhaft steht hier auch die unlängst verkündete Kooperation mit Universal, die Mario, Link und Co. zu Attraktionen in den Freizeitparks des Filmstudios machen soll.

Zu den Kommentaren

Kommentare