Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Sullivans Reisen

Sullivans Reisen

Kinostart: 06.02.1942
zum Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Witzige Hollywood-Satire, in der ein Regisseur auszieht, um die Armut kennen zu lernen.

Der wohlhabende Filmregisseur John L. Sullivan hat genug von seichten Lustspielen und setzt sich in den Kopf, einen ernsthaften Film über die Armut in Amerika zu drehen. Während die Studiobosse entsetzt den Kopf schütteln, zieht Sullivan als Penner verkleidet los, um Erfahrungen aus erster Hand zu sammeln. Nachdem er den vom Studio geschickten Begleittross losgeworden ist, lernt er eine gescheiterte Schauspielerin kennen, wird ausgeraubt, verliert sein Gedächtnis, wird in eine Prügelei verwickelt und landet schließlich im Gefängnis.

Bilderstrecke starten(7 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Sullivans Reisen

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Sullivans Reisen: Witzige Hollywood-Satire, in der ein Regisseur auszieht, um die Armut kennen zu lernen.

    Witzige Hollywood-Satire von Preston Sturges („Der große McGinty“), der mit seiner temporeichen Mischung aus witzigen Dialogen, Slapstick, ungewöhnlichen Figuren und Sozialkommentar zwischen Komik und Tragödie pendelt. Die Aussage des von Joel McCrea („Sacramento“) verkörperten Regisseurs, in jedem Film müsse ein hübsches Mädchen mitspielen, wird durch die nicht völlig zwingende Anwesenheit von Veronica Lake unterstrichen. Das Fazit, Komödien und nicht ernste Filme seien ein Heilmittel für die bittere Wirklichkeit, lässt sich auch als Kommentar Sturges‘ über seine eigenen Filme verstehen.
    Mehr anzeigen

Kommentare