Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Sukeban Deka: Kôdo nêmu = Asamiya Saki

Sukeban Deka: Kôdo nêmu = Asamiya Saki

zum Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Das wohl nicht nur in Japan dem Vernehmen nach ziemlich verbreitete Mobbing unter Schülern spielt mal wieder keine geringe Rolle, wenn in diesem unter beachtlichem Aufwand in Szene gesetzten, wiewohl irritierend hektisch montierten Actionabenteuer mit „Nikita“-Touch und Schulmädchen-Sexappeal eine heiße Heldin Feinde mit dem titelgebenden Yo-Yo effektvoll aus dem Verkehr zieht. Regie beim inhaltlich nicht immer ganz...

In Japan fallen in jüngerer Zeit vermehrt Jugendliche aus der Rolle, in dem sie sich zum Beispiel selbst als lebende Bomben in Menschenmengen in die Luft jagen. Die junge Asamiya, frisch als Kriminelle in den Straßen Amerikas aufgegriffen und ihrer illegal im Land befindlichen Mutter wegen erpressbar, wird als Undercover-Agentin in die Seisen Hochschule eingeschleust, wo man die Urheber einer Internet-Homepage vermutet, auf der Bombenbaueinleitungen stehen und offen zum Suizidattentat aufgerufen wird.

Einer verhaltensauffälligen Kleinkriminellen bleiben als Undercover-Hochschülerin 72 Stunden Zeit, den Sinn eines Countdowns auf einer Homepage für Teenager-Selbstmordattentäter zu ergründen. Japanischer Hochglanz-Actionthriller.

Bilderstrecke starten(9 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Sukeban Deka: Kôdo nêmu = Asamiya Saki

Darsteller und Crew

  • Aya Matsuura
  • Riki Takeuchi
  • Yuki Saito
  • Shunsuke Kubozuka
  • Hiroyuki Nagato
  • Rika Ishikawa
  • Kenta Fukasaku

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Das wohl nicht nur in Japan dem Vernehmen nach ziemlich verbreitete Mobbing unter Schülern spielt mal wieder keine geringe Rolle, wenn in diesem unter beachtlichem Aufwand in Szene gesetzten, wiewohl irritierend hektisch montierten Actionabenteuer mit „Nikita“-Touch und Schulmädchen-Sexappeal eine heiße Heldin Feinde mit dem titelgebenden Yo-Yo effektvoll aus dem Verkehr zieht. Regie beim inhaltlich nicht immer ganz schlüssigen wilden Treiben führte der Regielegendensohn und „Battle Royale 2“-Macher Kenta Fukasaku.
    Mehr anzeigen