Suicide Squad Poster

Clint Eastwoods Sohn klaut Autos

Ehemalige BEM-Accounts |

Wo Eastwood drauf steht, ist gnadenlose Action drin…

Den Körper eines Action-Helden hat Scott Eastwood eindeutig… Bild: Fox

Lange Zeit galt “Dirty Harry” als der Mann fürs Grobe und Garant für wortkarge, extrem direkte Problemlösung – bis Clint Eastwood mit “Die Brücken am Fluss” eine Empfindsamkeit in sein Filmschaffen einließ, die auch sein Spätwerk immer stärker prägte.

Bei seinem Sohn Scott läuft es scheinbar andersherum: Der 29-Jährige hat gerade in der Verfilmung von Schmalzkönig Nicholas Sparks’Kein Ort ohne DichBritt Robertson und Millionen weibliche Fans verzückt. Doch sein nächstes Projekt tauscht Herzblut gegen Benzin. In “Overdrive” spielt er einen Autoknacker, der mit seinem Bruder in Südfrankreich auf neuen “Geschäftsmöglichkeiten” hofft, damit aber leider dem örtlichen Chef des organisierten Verbrechens in die Quere kommt.

Eastwoods Unterschrift hat dabei ein Projekt wiederbelebt, das schon als beerdigt galt: Schon im Jahr 2011 sollten Alex Pettyfer und Matthew Goode die Titelrollen übernehmen, später war von Jamie Bell und Garrett Hedlund die Rede. Doch schließlich verschwand “Overdrive” von Hollywoods Todo-Liste und landete in der großen Schublade unverfilmter Drehbücher.

Alle Bilder und Videos zu Suicide Squad

Knowhow von “Taken” und “Transporter”

Angeleiert hat den neuen Versuch ein echter Action-Experte: Pierre Morel, Kameramann des ersten “Transporter“-Films und Regisseur des ersten “Taken” zieht als Produzent die Strippen. Den Regiestuhl überlässt er dabei dem Newcomer Antonio Negret (“Transit“).

Doch bevor “Overdrive” im Kino durchstartet ist Scott Eastwood auch noch im DC-Ensemble-Abenteuer “Suicide Squad” um ein Team von Superschurken zu sehen. Allerdings ist seine Rolle in dem Film, der unter anderem den Joker, Harley Quinn und Deadshot vereint, noch immer geheim…

Hat dir "Clint Eastwoods Sohn klaut Autos" von Ehemalige BEM-Accounts gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Instagram folgen.