„Suicide Squad 2“-Macher schickt Forderung an Marvel- und DC-Fans

Hy Quan Quach |

Die Dreharbeiten zu Regisseur James Gunns „The Suicide Squad“ haben begonnen. Und passend zu einem Geschenk, das er dazu erhalten hat, rief Gunn nun Marvel- und DC-Fans dazu auf, einander die Hände zu reichen.

Das Marvel Cinematic Universe, kurz MCU, von Disney und Marvel Studios dominiert die Kinos dieser Welt. Im Vergleich dazu hat es das DC Extended Universe (DCEU) von Warner Bros. und DC Films um einiges schwerer. Das hält Fans beider Lager aber nicht davon ab, sich regelmäßig über soziale Netzwerke zu zanken. Dabei gibt es eigentlich gar keinen Grund dazu. Im Gegenteil, sie sollten sich stattdessen freuen und sowohl MCU- wie auch DC-Filme genießen. Das zumindest ist die Meinung von James Gunn.

James Gunn fordert: Nicht auf eine Seite versteifen

Der 53-jährige Filmemacher weilt aktuell in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia für die Dreharbeiten von „The Suicide Squad“. Bezeichnenderweise ein Film, den es nicht geben würde, wäre Gunn nicht zunächst von Disney vom „Guardians of the Galaxy Vol. 3“-Projekt gefeuert worden. Umso schöner ist nun das Geschenk, das er von den Verantwortlichen bei Marvel Studios rund um Präsident Kevin Feige zum Drehstart seines DC-Streifens erhalten hat: ein Bilderbuch aus Gunns Zeit mit den beiden „Guardians“-Filmen. Und die Gelegenheit nutzte er gleich dazu, um zum Frieden zwischen Marvel- und DC-Fans aufzurufen:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Starting production on #TheSuicideSquad, I received perhaps the coolest and sweetest start-of-production gift ever, along with a note of how excited they are for the movie from Kevin, Lou, Victoria, Mary and Jonathan at @marvelstudios. They made me this incredible scrapbook of our journey so far on #GuardiansoftheGalaxy. It’s a thick tome packed with memories that brought a tear to my eye. As I’ve said so many times, at the end of the day, Marvel and DC fans have a lot more in common than they do not. I am now and have been for almost all my life, both. Maybe you like one more than the other - that’s cool - but that doesn’t mean you can’t enjoy them all or that you have to tear the other down. I know that I and my partners at both Marvel and DC believe that what’s good for one studio is generally good for all: spurring each other on daily with heartfelt, spectacular, and innovative entertainment that keeps audiences around the world loving movies based on or inspired by sequential art. #marvel #dc Let’s go, team(s). ❤️

Ein Beitrag geteilt von James Gunn (@jamesgunn) am

„Zum Beginn der Produktion von ‚The Suicide Squad‘ habe ich das wahrscheinlich coolste und süßeste Geschenk zum Produktionsstart überhaupt erhalten; mit der Notiz von Kevin Feige, Lou D‘Esposito, Victoria Alonso, Mary Livanos sowie Jonathan Schwartz, wie sehr sie sich auf den Film freuen. Sie haben mir dieses unglaubliche Bilderbuch über unsere gemeinsame bisherige Reise mit ‚Guardians of the Galaxy‘ gebastelt. Es ist ein echter Schinken voll mit Erinnerungen, die mir Tränen in die Augen getrieben haben. Wie ich es immer wieder gesagt habe: Am Ende des Tages haben Marvel- und DC-Fans mehr gemeinsam, als sie glauben. Ich war die meiste Zeit meines Lebens und bin auch heute beides. Vielleicht mögt ihr eines mehr als das andere, das ist in Ordnung. Aber das bedeutet nicht, dass ihr sie nicht beide genießen könnt, oder, dass ihr das andere niedertreten müsst. Ich weiß, dass ich und meine Partner sowohl bei Marvel als auch bei DC glauben, dass das, was gut für ein Studio ist, auch für alle gilt: Sich einander täglich mit viel Liebe anzustacheln.“

Gunn dreht für Warner Bros. und DC Films, aber diese weiteren Filme erwarten euch in der Marvel Phase 4:

Geschenk deutet auf die Inspiration für James Gunns „The Suicide Squad“

Dass mit Gunn mal einer der erfolgreichsten Regisseure von Marvel Studios an einem Film für das DCEU arbeiten würde, das hätte man wohl so auch nicht kommen sehen. Zwar verzögert sich nun „Guardians of the Galaxy Vol. 3“, aber „The Suicide Squad“ wirkt beileibe nicht wie ein Verlegenheitsprojekt. Wie sehr sich Gunn mit der Materie beschäftigt hat, ließ er bereits über Instagram wissen. Von seinem Agenten gab es nämlich ebenfalls ein Geschenk zum Produktionsstart: die 25. Ausgabe von „The Brave & The Bold“ von 1955, in der erstmals ein Suicide Squad auftauchte:

Auf Nachfrage eines Fans gab Gunn Einblicke in sein filmisches Vorhaben: „Das originale Suicide Squad war eine Gruppe bestehend aus Abenteurern, Soldaten und Wissenschaftlern, die abnormale Ereignisse erforscht und bekämpft haben. John Ostrander führte in den 1980er-Jahren die Idee eines Dreckigen Dutzends mit jederzeit austauschbaren Superbösewichten aus der zweiten Reihe ein. Unser Film bedient sich aller Zeitstrahlen, aber er ist insbesondere von Ostrander und Kim Yale beeinflusst.“

„The Suicide Squad“ verfügt jedenfalls bereits über eine beachtliche Schar an Schauspielern. Fans werden sich freuen, dass Margot Robbie als Harley Quinn wieder mit von der Partie ist. Dafür fehlen Will Smith als Deadshot und Jared Leto als Joker. Voraussichtlicher deutscher Kinostart ist der 6. August 2021.

DC oder Marvel: Erkennt ihr alle Darsteller beider Lager?

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann hinterlasse uns einen Kommentar auf dieser Seite und diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest. Wir freuen uns auf deine Meinung.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare

  1. Startseite
  2. News
  3. Film-News
  4. The Suicide Squad
  5. „Suicide Squad 2“-Macher schickt Forderung an Marvel- und DC-Fans