1. Kino.de
  2. Filme
  3. Suffering Man's Charity

Suffering Man's Charity

Filmhandlung und Hintergrund

Schwarze Komödie von und mit Alan Cumming, der als schwuler Musiklehrer seinen unliebsam gewordenen Mitbewohner loswerden möchte.

Der schwule Musiklehrer John Vandermark hat es sich zum Hobby gemacht, aufstrebenden jungen Künstlern unter die Arme zu greifen. Derzeitiger Schützling ist der Nachwuchsschriftsteller Sebastian, der nicht nur ein großer Schmarotzer, sondern auch süchtig nach Sex mit Frauen ist. Als aus den paar Wochen, die Sebastian bei ihm unterkriechen wollte, sechs Monate geworden sind, beschließt John, andere Saiten aufzuziehen.

Suffering Man's Charity im Stream

weitere Anbieter und mehr Informationen

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Suffering Man's Charity: Schwarze Komödie von und mit Alan Cumming, der als schwuler Musiklehrer seinen unliebsam gewordenen Mitbewohner loswerden möchte.

    Zweite Regiearbeit des multitalentierten schottischen Schauspielers Alan Cummings („Tin Man“), der in dieser an Wendungen reichen schwarzen Komödie auch die Rolle des mäzenatischen Musiklehrers übernahm. Sein Gegenspieler ist David Boreanaz, Titelheld der erfolgreichen TV-Serie „Angel“, der zur Freude seiner Fans in durchaus ungewöhnlichen Kostümen zu bewundern ist. Mit Gastauftritten sind mehrere namhafte Schauspielerinnen vertreten, darunter Anne Heche, Karen Black und Carrie Fischer.

News und Stories

  • Alan Cumming inszeniert "Suffering Man's Charity"

    Der amerikanische Komiker und Schauspieler Alan Cumming („Spy Kids“) wird die düstere Horror-Komödie „Suffering Mans Charity“ inszenieren und auch die Hauptrolle spielen. Cumming wird einen Dieb mimen, der bei einem Schriftsteller einbricht, von diesem überrascht wird und sich gezwungen sieht diesen zu töten. Außerdem findet er das neue Buch des Autors und kommt auf die Idee dieses unter seinem eigenen Namen zu veröffentlichen...

    Kino.de Redaktion  

Kommentare