Beim Pay-TV-Sender Premiere gibt es diese Woche wieder einige Film-Neustarts zu vermelden.Den Anfang macht am Montag, 15. September 2008 um 20.15 Uhr, die Komödie „Mein verschärftes Wochenende“ mit Chris Klein und Brendan Fehr. Der Film dreht sich um Eddy, der seit seiner Kindheit leidenschaftlich Videoclips aufnimmt und ein Dasein als erfolgloser Werber fristet. Nun erhält er von seinem Boss eine letzte Chance: Er muss einen Geistesblitz bekommen und das komplette Wochenende durcharbeiten, sonst wird er gefeuert. Doch Eddy hat noch ein weiteres Problem: Die Trennung von seiner Freundin macht ihm schwer zu schaffen. Da taucht auch noch sein chaotischer Bruder Cooper auf. Der bekannte Großstadtcasanova bringt Eddys Leben völlig durcheinander…Am Mittwoch, 17. September 2008 um 20.15 Uhr, geht es weiter mit dem Drama „Göttlicher Zufall“. Der Film erzählt von Jamie, die als Krankenschwester in der Notaufnahme arbeitet. Als ihr Vater im Nebenraum stirbt, während sie gerade mit einem anderen Patienten zu tun hat, bricht für sie eine Welt zusammen. Auf eine andere Station versetzt, trifft sie die Krebs-Patientin Melissa (Gena Rowlands). Mit ihren festen Überzeugungen öffnet die ältere Frau Jamie die Augen und gibt ihr neuen Lebensmut…Am Freitag, 19. September 2008 um 20.15 Uhr, feiert der Horrorfilm „Dead Silence – Schrei und Stirb“ Premiere. Der Film erzählt die Geschichte von Mary Shaw, die eine Bauchrednerin war. Sie verlor ihre Stimme, weil aufgebrachte Bewohner von Ravens Fair ihr die Zunge herausschnitten, bevor sie sie umbrachten. Doch die Seele der Ermordeten findet keine Ruhe, sendet ihre unheimlichen Bauchrednerpuppen in die Kleinstadt zurück und fordert immer neue Blutopfer. Als Jamie Ashens Frau auf grausame Weise ermordet wird, will er den Fluch der Mary Shaw ein für allemal brechen – und erfährt, warum niemand einen Laut von sich geben darf, wenn er der untoten Mörderin begegnet…Weiter geht es am Samstag, 20. September 2008 um 20.15 Uhr, mit dem Thriller „Bordertown“ mit Jennifer Lopez in der Hauptrolle. Morde und Vergewaltigungen sind schon lange in der mexikanischen Grenzstadt Juarez auf der Tagesordnung. Pure Angst herrscht unter den Arbeiterinnen der Maquiladoras, der Grenzfabriken. Lauren Adrien, eine ehrgeizige Journalisten soll den Fall recherchieren und Licht ins Dunkel bringen. Lauren willigt trotz anfänglicher Bedenken ein, denn sie ist sich sicher, dass die Aufklärung dieses Falles einen Karriereschub für sie bedeutet. Es beginnt für sie ein bis dahin unbekannter Kampf: Kein Kampf um Karriere, sondern ein Kampf um Leben und Tod…Den Abschluss bildet am Sonntag, 21. September 2008 um 20.15 Uhr, der Actionfilm „Stirb langsam 4.0“ mit Bruce Willis: Polizeidetektiv McClane soll den jungen Hacker Matt Farrell für ein Verhör zum FBI bringen. Aber bei McClane driftet das Normale häufig ins Außergewöhnliche ab – und er gerät mal wieder zur falschen Zeit an den falschen Ort. Mit Farrells Hilfe begreift McClane allmählich, was das zunehmende Chaos um in herum bedeutet. Ein Angriff auf die verwundbare Infrastruktur der Vereinigten Staaten, der die komplette Nation lahm legen soll, zeichnet sich ab. Die mysteriöse Gestalt hinter diesem Plan, Thomas Gabriel (Timothy Olyphant), ist McClane bei der Umsetzung seines unglaublichen Vorhabens immer einige Schritte voraus…

Zu den Kommentaren

News und Stories

  • Stirb Langsam 6: Kinostart ungewiss, Prequel "Die Hard One" geplant

    Stirb Langsam 6: Kinostart ungewiss, Prequel "Die Hard One" geplant

    Die "Stirb Langsam"-Reihe gehört zu den besten Action-Franchises aller Zeiten - das heißt, bevor der schwache fünfte Teil "Stirb langsam – Ein guter Tag zum Sterben" die Legacy mit einem schwungvollen Fußtritt ins Abseits beförderte.

    Helena Ceredov  
  • "Stirb langsam 6" nimmt Fahrt auf

    Dem rührigen Ex-Cop John McClane ist einfach keine Ruhe vergönnt - er muss noch einmal ran. Vermutlich aber in verjüngter Form.

    Alexander Jodl  
  • Startet die Western-Serie "Deadwood" bald im Kino durch?

    Manch einer bereits eingestellten TV-Serie gelang doch noch der Sprung auf die große Leinwand. Bestes Beispiel hierfür war der Space-Western Firefly - Der Aufbruch der Serenity (lediglich eine Staffel mit 14 Epidsoden im Jahr 2002), der 2005 als Serenity auf die Big Screen gelangte oder ganz aktuell, Entourage, deren Kinoumsetzung diesen Juli zu sehen war. Der Western-Serie Deadwood könnte nun möglicherweise auch...

    Kino.de Redaktion  

Kommentare