Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Star Wars: Episode 1 - Die dunkle Bedrohung
  4. News
  5. Umstrittene Trilogie: „Star Wars“-Legende wehrt sich gegen Kritik und verteidigt Anakin-Darsteller

Umstrittene Trilogie: „Star Wars“-Legende wehrt sich gegen Kritik und verteidigt Anakin-Darsteller

Umstrittene Trilogie: „Star Wars“-Legende wehrt sich gegen Kritik und verteidigt Anakin-Darsteller
© IMAGO / Ronald Grant / United Archives

Die „Star Wars“-Prequel-Trilogie kommt unter Fans nicht sonderlich gut weg. Eine alte Legende aus den ersten drei Filmen verteidigt die Filme jedoch.

„Star Wars“ zählt zu den populärsten Franchise aller Zeiten. Drum war die Rückkehr ins Universum der Jedi-Ritter und Sith-Lords mit „Star War: Episode I – Die dunkle Bedrohung“ ein heißersehntes Ereignis, dem Fans auf der ganzen Welt wenige Monate vor der Jahrtausendwende entgegenfieberten. Doch leider kamen das langerwartete Wiedersehen sowie die beiden Fortsetzungen bei den meisten Fans nicht sonderlich gut an. Ein altbekannter „Star Wars“-Fan distanziert sich hingegen von dieser Meinung.

Alle „Star Wars“-Filme findet ihr bei Disney+: Hier könnt ihr euch euer Abo sichern

Denn Mark Hamill, der in der ursprünglichen „Star Wars“-Trilogie sowie den drei letzten Ablegern der Saga den Jedi Luke Skywalker verkörperte, verteidigt die in seinen Augen unterschätzten Filme. Diese Meinung teilte der 70-jährige Darsteller in dem kürzlich erschienenen Buch „Howard Kazanjian: A Producer’s Life“, das das Leben des titelgebenden Produzenten von „Das Imperium schlägt zurück“ und „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ beschreibt. Für die literarische Biografie äußerte sich Hamill wie folgt (via IndieWire):

„Ich war beeindruckt, da die Prequels ihre eigene Identität hatten. Sie wurden kritisiert, weil sie erklärungslastig und verkopfter und wahrscheinlich, wie [Howard Kazanjian] 1976 sagte, nicht so kommerziell waren. Es ist eine düsterere Geschichte. Aber im Zeitalter der Sozialen Medien werden die Meinungen der Menschen verstärkt und ich bin schockiert, wie brutal diese sein können, nicht nur im Bezug auf die ‚Star-Wars‘-Filme, sondern allgemein.“

Auch die letzten „Star Wars“-Filme ernteten viel Kritik. Besonders „Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers“ stimmte viele Fans wütend. Die Serien auf Disney+ hingegen, darunter „The Mandalorian“„Star Wars: The Bad Batch“ und „Star Wars Visionen“, kommen bei der Fachpresse wie auch dem Publikum besser an. Für die Zukunft sind zudem weitere Filme und Serien angedacht, die wir euch im folgenden Video vorstellen.

Mark Hamill lobt den jungen Anakin-Skywalker-Darsteller

Dass Mark Hamill ein Befürworter der „Star Wars“-Prequel-Trilogie ist, stellte der US-amerikanische Schauspieler bereits mehrfach klar. So erzählte Hamill ComicBook.com zufolge schon 2017 im Rahmen seiner Rückkehr als Luke Skywalker für „Star Wars: Die letzten Jedi“, dass er ein Fan der drei Prequels ist und ihn die äußerst ausfallenden Meinungen im Netz nach wie vor wütend machen. Insbesondere sprach er sich gegen die harsche Kritik an Jake Lloyd aus, dem damals zehn Jahre alten Darsteller von Anakin Skywalker. Hamills Worte lauteten:

„Ich konnte einige Dinge, die sie über die Prequels geschrieben haben, einfach nicht glauben. Ich meine, abgesehen von ‚Mir hat es nicht gefallen‘. Ich bin immer noch wütend über die Art, wie sie Jake Lloyd behandelt haben. Der Junge war erst zehn Jahre alt und er tat genau das, was George [Lucas] von ihm verlangte. Glaubt mir, ich kenne mich mit umständlichen Dialogen aus.“

Seid ihr wahre „Star Wars“-Expert*innen? Denn beweist uns euer Wissen in unserem Quiz:

Hat dir dieser Artikel gefallen? Diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest – auf Instagram und Facebook. Folge uns auch gerne auf Flipboard und Google News.