Seit September 2017 verkauft Lego mit dem „Star Wars UCS 75192 Millennium Falcon“ den größten und detailreichsten Bausatz aller Zeiten. Lieferengpässe sorgen dafür, dass das ohnehin schon teure Modell zu Rekordpreisen gehandelt wird.

7541 Teile, eine Gesamtlänge von 84 cm und ein Gewicht von fast 14 Kilogramm — der neue Bausatz der „schnellsten Schrottmühle der Galaxis“ ist der Traum aller Lego- und Star Wars-Fans. Bei einem stolzen Preis von 799,99 € könnte man davon ausgehen, dass der „Star Wars 75192 Millennium Falcon“ nur etwas für echte Liebhaber ist und sich nicht unbedingt zum Topseller eignet. Doch das Gegenteil ist der Fall. Seit dem Verkaufsstart im September 2017 ist der Bausatz nach jeder neuen Lieferung in Sekundenschnelle wieder ausverkauft. Derzeit ist der Millennium Falcon weder im offiziellen Lego-Shop zu bekommen, noch im Einzelhandel oder bei den weltweiten Händlern.

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
„Star Wars 8“: So gewinnt man den Krieg der Sterne

Aus diesem Engpass schlagen wiederum viele Anbieter auf eBay ihren Profit. Wer sich dort umschaut, stellt schnell fest, dass kein Modell unter 1000 Euro zu haben ist. Einige Angebote vom Typ „Sofortkauf“ bewegen sich aktuell sogar im Bereich von 2.000 bis (10. Jan. 2018, 12:52 Uhr). Solche Angebote erklären auch, warum sich der Lego-Bausatz so gut verkauft. Viele Kunden erwerben das Produkt schlichtweg als Geldmaschine, indem sie es direkt nach dem Kauf bei eBay anbieten.

Andres Lehmann von der Lego-Fanseite zusammengebaut.com nimmt dazu in seinem Blog klar Stellung: „Bitte schmeißt euer Geld nicht zum Fenster raus! … ich möchte einfach betonen, dass es überhaupt keine Veranlassung dazu gibt, 1.000 Euro und mehr für den LEGO Star Wars UCS Millennium Falcon 75192 auf den Tisch zu legen!“ Anders als beim mittlerweile eingestellten , der bei Amazon gut 4500 Euro kostet, wird das Modell 75192 immer noch produziert und ist weiterhin im regulären Handel zu bekommen. Wer mit dem Gedanken spielt, sich einen Bausatz zuzulegen, sollte am besten verschiedene Online-Shops im Auge behalten und sich beim Einzelhändler seines Vertrauens vormerken lassen.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare