Filmhandlung und Hintergrund

Musik-Dokumentation über das legendäre Plattenlabel, das in den Sechzigern Künstler wie Stevie Wonder, The Temptations oder Marvin Gaye hervorbrachte.

Stevie Wonder

In der Tradition von Wim Wenders‘ Hommage an den kubanischen Buena Vista Social Club verbeugt sich nun Paul Justman vor dem legendären Black-Music-Label Motown. Musikfans kommen voll auf ihre Kosten!

In einer Mischung aus neu geführten Interviews, Archivmaterial und nachgestellten Szenen blickt die Dokumentation auf das bewegte Leben von Künstlern wie des legendären Schlagzeugers Benny „Papa Zita“ Benjamin, des kongenialen Bassisten James Jamerson oder des Ausnahme-Gitarristen Joe Messina, die den Rahmen geben für die Geschichte des legendären Plattenlabels aus Detroit bis zu dessen Umzug nach Los Angeles im Jahre 1973.

Marvin Gaye, Diana Ross, Stevie Wonder, The Supremes - jeder kennt ihre Namen, jeder pfeift ihre Lieder. Doch waren diese Künstler nicht so etwas wie frühe DSDS-Geschöpfe, dienten sie nicht wie Gesangs-Söldner dem Marketingkonzept des Musikgiganten Motown? Hinter den Evergreens, den Funk-Hymnen und Soul-Balladen, die noch heute im Radio zum Fixprogramm gehören, steckten ganz andere, nämlich eine Combo namens „Funk Brothers“. Sie bildeten das Rückgrat des legendären Unternehmens und kommen jetzt endlich zu Wort.

Bilderstrecke starten(7 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Standing in the Shadows of Motown

Darsteller und Crew

  • Ben Harper
    Ben Harper
    Infos zum Star
  • Jack "Black Jack" Ashford
    Jack "Black Jack" Ashford
  • Bob Babbitt
    Bob Babbitt
  • Johnny Griffith
    Johnny Griffith
  • Joe Hunter
    Joe Hunter
  • Uriel Jones
    Uriel Jones
  • Joe Messina
    Joe Messina
  • Eddie "Chank" Willis
    Eddie "Chank" Willis
  • Benny "Papa Zita" Benjamin
    Benny "Papa Zita" Benjamin
  • James "Igor" Jamerson
    James "Igor" Jamerson
  • Eddie "Bongo" Brown
    Eddie "Bongo" Brown
  • Earl "Chunk of Funk" van Dyke
    Earl "Chunk of Funk" van Dyke
  • Robert White
    Robert White
  • Richard "Pistol" Allen
    Richard "Pistol" Allen
  • Joan Osborne
    Joan Osborne
  • Gerald Levert
    Gerald Levert
  • Meshell Ndegeocello
    Meshell Ndegeocello
  • Bootsy Collins
    Bootsy Collins
  • Chaka Khan
    Chaka Khan
  • Montell Jordan
    Montell Jordan
  • Tom Scott
    Tom Scott
  • Paul Justman
    Paul Justman
  • Walter Dallas
    Walter Dallas
  • Ntozake Shange
    Ntozake Shange
  • Sandy Passman
    Sandy Passman
  • Allan Slutsky
    Allan Slutsky
  • Douglas Milsome
    Douglas Milsome
  • Lon Stratton
    Lon Stratton
  • Anne Erikson
    Anne Erikson
  • Christine Claussen
    Christine Claussen
  • Julie Smith
    Julie Smith

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Standing in the Shadows of Motown: Musik-Dokumentation über das legendäre Plattenlabel, das in den Sechzigern Künstler wie Stevie Wonder, The Temptations oder Marvin Gaye hervorbrachte.

    Ähnlich wie Wim Wenders 1999 dem kubanischen Buena Vista Social Club mit seiner gleichnamigen Musik-Doku ein Denkmal schuf, versuchte sich nun Paul Justman mit „Standing in the Shadows of Motown“ an einer Hommage an die legendären Funk Brothers. Allerdings werden die einstigen Hit-Lieferanten aus Detroits Talentschmiede, die in den Sechzigern Künstler wie Stevie Wonder, The Temptations oder Marvin Gaye hervorbrachte, wohl keine Renaissance auslösen wie zuletzt der „Buena Vista Social Club“. Dazu sind deren Songs nach wie vor viel zu allgegenwärtig, nicht exotisch genug. Historisch interessierte Musik-Fans werden dennoch auf ihre Kosten kommen.

    Paul Justman, mit Produktionen wie „The Doors: Live in Europe 1968“ oder „Heavy Metal Pioneers“ eine Art Experte in Sachen Musikdokumentationen, bastelte angeblich 14 Jahre lang an seinem Porträt über die heimlichen Macher des Record-Labels Motown, das wiederum auf dem gleichnamigen Buch von Allan Slutsky basiert. Diese Ausdauer und Energieleistung sieht man dem Endergebnis nur bedingt an. Zwar begeistern zeitgenössische Sängerinnen wie Joan Osborne, Meshell Ndegeocello oder Chaka Khan mit (bis zum Schluss ausgespielten) Neuinterpretationen ehemaliger Motown-Hits. Doch dabei kommt das eigentliche Anliegen, nämlich über die Stars hinter den Stars zu berichten, zu kurz. Denn die Mischung aus neu geführten Interviews, (dürftigem) Archivmaterial und nachgestellten Szenen gibt wenig Preis von dem bewegten Leben des legendären Schlagzeugers Benny „Papa Zita“ Benjamin, des kongenialen Bassisten James Jamerson oder des Ausnahme-Gitarristen Joe Messina. Anekdoten wie jene über den Conga-Spieler Eddie „Bongo“ Brown, der statt dem Notenblatt des öfteren ein Pornoheft auf seinem Notenständer platzierte, gehören zur Seltenheit. Und so bleibt immer wieder „nur“ der Rückzug in den (zugegeben wunderbaren) Sound aus Detroit, der - bis zu Motowns Umzug nach Los Angeles im Jahre 1973 - eine ganze Epoche und die ganze Welt bewegten. Was nicht weiter verwundert, haben doch die Funk Brothers mehr Nummer-Eins-Hits (darunter Ohrwürmer wie „My Girl“, „What’s Going On“ oder „What Becomes of the Brokenhearted“) produziert als die Beach Boys, die Rolling Stones, Elvis und die Beatles zusammen genommen.

    Bewegend und sehr sehenswert schließlich der Abspann von „Standing in the Shadows of Motown“, der gleich drei Highlights präsentiert: Sämtliche Titel der Motown-Evergreens werden noch mal gelistet, dann versammeln sich alle noch lebenden Funk Brothers gemeinsam mit ihrem inzwischen verstorbenen, von einer Fotografie repräsentierten Kumpels zu einem letzten Gig, und - nachdem alle das Studio schon verlassen haben - macht der Letzte, ganz klassisch, das Licht aus. Dieser melancholische Abschluss tröstet über manche inhaltliche Schwäche hinweg und lässt Justmans Werk letztlich doch noch zu einem wichtigen historischen Dokument der Pop-Musik werden. lasso.

Kommentare