Spuren des Bösen

  1. Ø 0
   2011
Spuren des Bösen Poster
Alle Bilder und Videos zu Spuren des Bösen

Filmhandlung und Hintergrund

Spuren des Bösen: TV-Krimi mit Heino Ferch als Verhörspezialist der Wiener Polizei.

Psychologe Richard Brock hat seit dem Tod seiner Frau gewisse Schwächen im sozialen Miteinander, ist jedoch ein brillanter Analytiker. Wann immer die Wiener Polizei nicht weiter weiß, wird er als Berater hinzugezogen; so auch im Fall einer erstochenen Frau. Sie war Mitarbeiterin einer großen Baufirma, hatte aber 75 Mio. Euro auf der Bank; offenbar ein verdecktes Schmiergeldkonto. Doch der Firmenboss erweist sich dank seiner Verbindungen in die höchsten Kreise als unantastbar. Brock konnte den Mann schon zu Schulzeiten nicht leiden.

Darsteller und Crew

Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Wer glaubt, der Titel klinge eher nach Krimireihe als nach Einzelfilm, liegt damit gar nicht so falsch: Die Fortsetzung ist bereits im Kasten, und das ist auch gut so.

    Weniger, weil der erste Film nicht alle offenen Fragen beantwortet, sondern weil die Hauptfigur ein großes Potenzial hat: Richard Brock (Heino Ferch) ist Psychologe, darf aber im klinischen Bereich nicht mehr praktizieren, seit vor zehn Jahren seine Frau gestorben ist; er trug damals die Verantwortung für ihre Behandlung. Seither hat Brock zwar gewisse Schwächen, was das soziale Miteinander angeht, ist aber ein brillanter Analytiker von Kriminalfällen. Er wird daher gern als Berater hinzugezogen, wenn die Wiener Polizei nicht weiterweiß. So wie im Fall einer erstochenen Frau: Sie hat für eine international tätige Baufirma gearbeitet, doch ihr Konto weist den für eine einfache Angestellte beachtlichen Betrag von 75 Millionen Euro auf. Offenbar handelt es sich um ein verdecktes Schmiergeldkonto, das naturgemäß direkt zur Unternehmensspitze führt. Dort trifft Brock auf einen alten Bekannten. Den charismatischen Konzernchef Sand (Stefan Kurt) konnte er schon zu gemeinsamen Schulzeiten nicht leiden, aber die höchsten Kreise halten schützend ihre Hand über ihn und seine illegalen Machenschaften.

    Die Geschichte (Buch: Martin Ambrosch) ist im Grunde gar nicht spektakulär, aber ungemein klug konstruiert; und ihre Umsetzung ist grandios. Regisseur Andreas Prochaska hat erst kürzlich mit dem Entführungs-Thriller „Die letzte Spur“ (Sat.1) eine bemerkenswerte Regiearbeit abgeliefert; „Spuren des Bösen“ setzt noch eins drauf. Schon der Einstieg mit seiner detailverliebten Bildgestaltung (David Slama) ist herausragend. Die Idee, die Besucher von Brocks Hochschulseminar und damit auch die Zuschauer erst mal an der Nase rumzuführen, ist nicht bloß kurzweilige Spielerei, sie gibt auch die erzählerische Haltung des Films vor: Immer, wenn man glaubt, man bewege sich mit Brock auf Augenhöhe oder sei ihm gar einen Schritt voraus, ist man auf dem Holzweg. Das gilt erst recht für den Schluss. Auch wenn man vielleicht geahnt hat, wer für die diversen Morde verantwortlich war: Ambrosch hat noch ein As im Ärmel.

    Und selbst wenn all dies noch kein Grund wäre, diese deutsch-österreichische Koproduktion zu loben: Die Darbietungen der Schauspieler stehen den Leistungen der kreativen Köpfe hinter der Kamera in nichts nach. Ferch, der die Figur maßgeblich mitgestaltet hat, treibt die Verkörperung des Psychologen ohne Rücksicht auf Sympathieverluste an den Rand der Soziopathie. Aus sich heraus geht Brock nur zuhaus, Gefühle zeigt er bloß, wenn’s um seine Tochter geht, eine Polizistin in Ausbildung, die als Bewacherin der einzigen Mordzeugin ebenso wie diese in großer Gefahr schwebt. Stefan Kurt ist Ferch ein Gegenspieler auf Augenhöhe, Nina Proll eine wunderbare ruppige Kommissarin, Erwin Steinhauer als ihr Chef ein typischer Bürokrat, allerdings mit Geheimnissen. Ein inhaltlich und optisch jederzeit fesselnder Psychokrimi für den Kopf. Und der Schluss ist ein Knüller. tpg.

Kommentare