Filmhandlung und Hintergrund

Ex-Bonddarsteller Pierce Brosnan genehmigt sich einen vorübergehenden Imagewechsel und betätigt sich als Kidnapper bzw. Stalking-Terrorist einer scheinbar glücklichen Kleinfamilie in diesem von Mike Barker („Best Laid Plans“) routiniert inszenierten und moderat spannenden Entführungsthriller, der sich in Halbzeit 2 als Rachedrama und Schuld-Sühne-Meditation entpuppt. Trotz gängiger Dramaturgie und wenig überraschender...

Neil Randall hat alles, was das Herz begehrt - eine schöne Frau, eine süße Tochter, ein dickes Bankkonto, einen Superjob, und vielleicht noch etwas, von dem seine Frau nichts wissen sollte. Jetzt wird all das bedroht von einem Kerl, den Neil noch nie gesehen hat, der aber alles über ihn zu wissen scheint, ihm eine Pistole an den Kopf hält und, was schwerer wiegt, seine kleine Tochter entführt hat. Der Fremde hat offenbar Rache statt Geld im Sinn und zwingt Neil, sich nach allen Regeln der Kunst selbst zu demontieren.

Ein Yuppie findet sich im Visier eines oder mehrerer skrupelloser Erpresser wieder. Routiniert gemachter Thriller mit Ex-Bond Pierce Brosnan als Bösewicht.

Bilderstrecke starten(8 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Spiel mit der Angst

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

4,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(1)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Ex-Bonddarsteller Pierce Brosnan genehmigt sich einen vorübergehenden Imagewechsel und betätigt sich als Kidnapper bzw. Stalking-Terrorist einer scheinbar glücklichen Kleinfamilie in diesem von Mike Barker („Best Laid Plans“) routiniert inszenierten und moderat spannenden Entführungsthriller, der sich in Halbzeit 2 als Rachedrama und Schuld-Sühne-Meditation entpuppt. Trotz gängiger Dramaturgie und wenig überraschender Auflösung einige intensive Momente und dichte Atmosphäre. Thriller- und Brosnan-Fans sollten auf ihre Kosten kommen.

News und Stories

Kommentare