Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Sorry for Kung Fu

Sorry for Kung Fu

Kinostart: 08.06.2006
Poster
  • Kinostart: 08.06.2006
  • Dauer: 71 Min
  • Genre: Komödie
  • Produktionsland: Kroatien
  • Filmverleih: Freunde d. dt. Kinemathek

Filmhandlung und Hintergrund

Tragikomischer Blick auf eine Familie im Nachkriegskroatien, deren Tochter ein asiatisches Kind bekommt.

Mirijana (Doria Lorenci) hat lange in Deutschland gearbeitet und kehrt jetzt zurück in ihr kleines, etwas spießiges Dörfchen in Kroatien, hochschwanger, zum Entsetzen ihres Vaters und der Nachbarn. Natürlich will der Alte sie sofort unter die Haube bringen, erfindet eine schöne Lüge vom toten Vater des Kindes und lässt auch sonst wenig Tricks beim Männerfang aus. Als der Kleine das Licht der Welt erblickt und irgendwie gar nicht europäisch wirkt, ist das Hallo groß.

Beim Filmfestival in Warschau gab’s für die gut beobachtete Alltagskomödie und augenzwinkernde Bestandsaufnahme der jüngeren Nachkriegszeit den Preis der Jury für den kroatischen Filmemacher Ognjen Svilicic.

Mirjana kehrt nach dem Krieg in Jugoslawien aus Deutschland zu ihrer Familie im ländlichen Kroatien zurück - schwanger. Ihre Eltern wollen ihr einen anständigen, sprich kroatischen Mann besorgen, doch als sich der Neugeborene als asiatisch entpuppt, ist der Schrecken groß. Mutter und Kind werden aus dem Dorf gejagt.

Bilderstrecke starten(16 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Sorry for Kung Fu

Darsteller und Crew

  • Daria Lorenci
  • Filip Rados
  • Vera Zima
  • Vedram Mlikota
  • Luka Petrusic
  • Ognjen Svilicic
  • Vesna Mort
  • Vedran Samanovic
  • Vjeran Pavlinic
  • Maro Market

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Sorry for Kung Fu: Tragikomischer Blick auf eine Familie im Nachkriegskroatien, deren Tochter ein asiatisches Kind bekommt.

    Tragikomisch und satirisch erzählt der kroatische Filmemacher Ognjen Svilicic vor trostloser Nachkriegskulisse von einem kroatischen Dorf im Wiederaufbau, wo das modernste die Sixties-Musik ist, die ein junger Mann auf seiner Gitarre spielt und die Bewohner keine Fremden dulden. Bei Festivals in Pula und iin Berlin kam der Film sehr gut an.
    Mehr anzeigen