1. Kino.de
  2. Filme
  3. Ski School

Ski School

Filmhandlung und Hintergrund

Rasante, nicht unbedingt gelungene kanadische Skikomödie, die mit ulkigen Späßen, erotischen Einlagen und ausgedehnten Pistentouren gefallen möchte. Regisseur Damian Lee („Die Stunde der Ratte“, „Manfighter“) verpflichtete Dean Cameron („Summer School“, „Rockula“), Tom Breznahan („Das Gehirn“), Charlie Spadling („Puppet Master II“), Stuart Fratkin („Teenwolf 2“) und eine Reihe hübscher Starlets für seine Videopremiere...

Im Skigebiet am kanadischen Whistler Mountain wird alljährlich der „All Star Cup“ ausgetragen. Sicherer Anwärter auf den Sieg ist der arrogante Pistenchampion Reid, der mit seiner Clique auch beim Après Ski den Ton angeben will. Da aber machen Dave, Ed und Fitz von der „Sektion 8“ das Rennen - vor allem bei den Mädchen. Zu dem Trio stößt Johnny Roland aus Montana. Das Quartett macht Reid und seinen Kumpanen mit allerlei Schabernack das Leben schwer. Schlimmer aber ist, daß Johnny Reid offen herausfordert. Beim großen Rennen treten die beiden im direkten Abfahrtszweikampf gegeneinander an. Johnny schlägt den bislang unbesiegten Kontrahenten und gewinnt überdies das Herz der schönen Viktoria.

Johnny stellt sich seinem Kontrahenten Reid auf der Skipiste und kann das Herz der schönen Viktoria gewinnen.

Darsteller und Crew

  • Dean Cameron
    Dean Cameron
  • Tom Breznahan
    Tom Breznahan
  • Patrick Labyorteaux
    Patrick Labyorteaux
  • Damian Lee
    Damian Lee

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Rasante, nicht unbedingt gelungene kanadische Skikomödie, die mit ulkigen Späßen, erotischen Einlagen und ausgedehnten Pistentouren gefallen möchte. Regisseur Damian Lee („Die Stunde der Ratte“, „Manfighter“) verpflichtete Dean Cameron („Summer School“, „Rockula“), Tom Breznahan („Das Gehirn“), Charlie Spadling („Puppet Master II“), Stuart Fratkin („Teenwolf 2“) und eine Reihe hübscher Starlets für seine Videopremiere, die vor allem deshalb Aufmerksamkeit genießen sollte, weil die Saison für den Skisport angebrochen ist. Doch trotz aller Anstrengung: Lee ist kein Bogner - Feuer, Eis und Knallfrosch sind geboten.

Kommentare