1. Kino.de
  2. Filme
  3. Silkwood

Silkwood

   Kinostart: 06.04.1984

Filmhandlung und Hintergrund

Verfilmung der authentischen Tragödie der Gewerkschaftlerin Karen Silkwood mit Kurt Russel.

Karen Silkwood arbeitet mit Freund Drew und Freundin Dolly im Atomkraftwerk des Kerr-McGee-Plutoniumkonzerns in Arizona. Ein Probealarm und ein verstrahlter Lastwagen erregen ihre Aufmerksamkeit. Sie findet Sicherheitsmängel und wird versetzt. Mit Gewerkschaftskollegen geht sie an die Öffentlichkeit. Man spioniert Karen nach, ihre Wohnung stellt sich als verseucht heraus. Als Karen einem Reporter der „New York Times“ Belastungsmaterial zuspielen will, kommt sie am 13.11.1974 unter ungeklärten Umständen bei einem Autounfall ums Leben.

Verfilmung der authentischen Tragödie der Gewerkschafterin Karen Silkwood, die einem Reporter 1974 belastendes Material über eine Atomfabrik übergeben wollte, aber zuvor unter mysteriösen Umständen ums Leben kommt.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

3,0
2 Bewertungen
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(1)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Silkwood: Verfilmung der authentischen Tragödie der Gewerkschaftlerin Karen Silkwood mit Kurt Russel.

    Der authentische Fall der Karen Silkwood gehörte zu den Politskandalen der 70-er Jahre. Nach Karens Tod wurden hohe Anteile Alkohol und Beruhigungsmittel in ihrer Leiche gefunden. Zwei Filmstudenten recherchierten ihren Fall und brachten ihn vor Gericht. 1984 wurde Silkwoods Eltern Schadenersatz in Millionenhöhe zugesprochen. Meryl Streep legt Silkwood als zwiespältige, leicht vulgäre Frau an, die langsam vereinsamt und um ihre Identität ringt. Fünf Oscar-Nominierungen (Streep, Nebenrolle Cher, Regie Mike Nichols, Originaldrehbuch, Schnitt).

News und Stories

  • Trauer um Mike Nichols

    Trauer um Mike Nichols

    Der große Kino- und Theaterregisseur Mike Nichols ("Die Reifeprüfung", "Hautnah") ist im Alter von 83 Jahren verstorben.

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • "Harry und Sally"-Autorin Nora Ephron ist tot

    "Harry und Sally"-Autorin Nora Ephron ist tot

    Nora Ephron, Erfinderin von Hits wie "Harry und Sally", ist nach schwerer Krankheit verstorben. Die Drehbuchautorin verstand die Liebe im Kino wie keine andere.

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Nora Ephron - Trauriger Tod mit 71

    Eine traurige Nachricht wurde gestern aus Hollywood übermittelt: die Autorin und Regisseurin Nora Ephron ist im Alter von 71 Jahren nach einem vergeblichen Kampf mit Leukämie in New York City verstorben. Ephron hat in ihrer Karriere nicht an allzu vielen Filmen gearbeitet, doch sie hat bei diesen Abstechern unauslöschliche Spuren hinterlassen. Als Drehbuchautorin verarbeitete sie in Sodbrennen (mit Meryl Streep und...

    Kino.de Redaktion  

Kommentare