Silent Hill Poster
Alle Bilder und Videos zu Silent Hill

Filmhandlung und Hintergrund

Silent Hill: Stimmungsvolle Adaption eines Games, bei der eine Mutter auf der Suche nach ihrer verschwundenen Tochter in eine von Zombies verseuchte Stadt gerät.

Als ihre Tochter (Jodelle Ferland) schwer erkrankt, sieht Rose (Radha Mitchell) nur noch ein Mittel zur Rettung: Den Besuch bei einem Wunderheiler. Der Weg dorthin gestaltet sich verzwickt, und prompt landen Mutter und Tochter in einer Art surrealer Gegenwelt, in dessen Zentrum sich die Stadt Silent Hill befindet. Wie anders die Uhren in Silent Hill gehen, erfährt Rose, als ihr in den menschenleeren Straßen plötzlich Zombies nachsteigen.

Pakt der Wölfe”-Regisseur Christophe Gans und “Pulp Fiction”-Co-Autor Roger Avery sind die Väter dieser weiteren Kino-Adaption eines prominenten Survival-Horrors.

Rose befindet sich mit ihrer an einer unheilbaren Krankheit erkrankten Tochter Sharon gegen die Proteste ihres Ehemanns auf dem Weg zu einem Wunderheiler. Dabei passiert sie ein Portal in eine andere Realität. Kurz vor der verlassenen Stadt Silent Hill hat sie einen Unfall und Sharon verschwindet spurlos. Rose folgt ihrer Silhouette in das Dorf, in dem sie auf schreckliche Kreaturen stößt, die die Bevölkerung bis auf wenige Ausnahmen ausgerottet haben. Mit der Polizistin Cybil macht sich Rose daran, das Geheimnis von Silent Hill aufzuklären und lebend aus der Angelegenheit herauszukommen.

Die junge Mutter Rose sucht verzweifelt nach einem Heilmittel für ihre an einer rätselhaften Krankheit leidende Adoptivtochter. Gegen den Willen des treusorgenden Ehemanns Christopher macht sie sich in die titelgebende, scheinbar verlassene Stadt auf, deren Namen die Tochter im Schlaf immer wieder murmelt. Kaum in Silent Hill angekommen, verliert sie sie bei einem Unfall, trifft dafür (wieder) auf die unerschütterliche Motorrad-Polizistin Cybil, die ihr fortan nicht mehr von der Seite weicht…

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(2)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
1 Stimme
2
 
1 Stimme
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • „Silent Hill“ ist nicht nur ein weiterer Beitrag zum boomenden Markt der Videospiel-Verfilmungen. Er ist auch ein geglückter. Insbesondere wenn man ihn mit so misslungenen Adaptionen wie „Doom“ vergleicht.

    Der Grund dafür, dass der Spagat zwischen Film und Spiel funktioniert, liegt zunächst an der Vorlage selbst. Statt wüster Ballerei ist in „Silent Hill“ Erforschen (und Überleben) angesagt, statt Action reizt eher die unheimliche bis surreale Stimmung. Derlei lässt sich natürlich einfacher auf die Leinwand bringen und kommt dem passiven Erlebnischarakter des Kinos entgegen.

    Freilich braucht es dazu noch den oder die Richtigen, um die Angst einflössende Atmosphäre so recht umzusetzen. Mit Regisseur Christopher Gans und seinem Kameramann Dan Laustsen hat man sie gefunden. Begleitet von der originellen Musik Jeff Danas, die auf elektronische Klänge setzt, haben die beiden das nebelig-jenseitige „Silent Hill“ mit all seiner Verlorenheit gekonnt eingefangen. Vieles erinnert denn auch an Gans’ französischen Mystery-Historien-Thriller „Pakt der Wölfe“. Schon da hat er sein Talent für Stimmungslandschaften bewiesen.

    Die Hügel und einsamen Straßen zur Bergwerksstatt, die verlassenen Gassen im tiefen Dunst und all die finsteren, verfallenen Gemäuer werden als Kulisse genommen, um nicht nur eine permanente Bedrohung mythischer Dimension spürbar zu machen sondern auch eine existenzielle Einsamkeit. Gans und Laustsen finden dafür eine eigene Bildsprache, die die Perspektiven des Spiels mitbenutzt, ohne sich darauf zu beschränken.

    Auch die Schauspieler sind überdurchschnittlich: Radha Mitchell („Melinda und Melinda“) ist als verzweifelte Mutter ebenso ein Gewinn wie Sean Bean, der hier nach „The Dark“ erneut einen Vater spielt, der Frau und Tochter zu retten hat.

    Leider verlegt sich „Silent Hill“ nicht völlig auf die schauerliche zurückhaltende Stimmung, sondern muss den Charakter seiner Vorlage gerecht werden – schlichtweg um dessen Fans nicht zu enttäuschen. Schon bald tauchen die ersten grausigen Kreaturen auf, die der armen Rose nachstellen und deren Suche nach der Tochter zum Katz- und Mausspiel werden lassen.

    Doch diese Monster sind wunderbar verdrehte und bizarre Gestalten, die den „Hellraiser“-Filmen in nichts nachstehen. Die Qualität ihrer Präsentation reicht dabei von solider Computer-Animation bis zu atemberaubenden Phantasmagorien.

    Dumm nur, dass die „Geisterstunde“ in Silent Hill, die „Dunkelheit“, dann zu sehr mit Effekten protzt. Die Räume zerfallen und gebären die grässlichen Heimsuchungen – woraus leider des Guten zuviel wird. Immerhin artete „Silent Hill“ nicht in Splatter-Orgien aus (auch darin ist der Film wohltuend konsequent). Die wenigen harten Momente sind dafür von erlesener Grausamkeit: Da reißt ein Dämon einer Frau mit einem Ruck die Haut vom Leib (was noch recht comic-haft wirkt), es wird lebendig geröstet und Menschen von Stacheldrahttentakeln buchstäblich zerrissen – einmal sogar von innen (wie genau das vor sich geht, sei hier gar nicht erst erwähnt).

    Das Drehbuch jedenfalls hat Roger Avery („Pulp Fiction“) geschrieben. Und damit eine alles in allem gelungene Geschichte geliefert. Denn die ist zwar nicht immer logisch, dafür angenehm komplex und gibt sich selbst nicht allzu schnell Preis. So ist nicht alles, was in „Silent Hill“ vor sich geht zuletzt geklärt oder gelöst. Doch das ist eher Vorteil als Manko: die einsam-kalte Hölle bekommt gerade dadurch eine verstörende Wirkung, die einen durchaus noch aus dem Kino folgt. Der Horror, trotz aller Backround-Story, ist hier auch und vor allem einer der Seele und der Verdammnis. H.P. Lovecraft lässt grüßen: Viel mehr, viel entsetzlicheres, so scheint, schlummert noch unter der Oberfläche. Uns ist nur ein kleiner Einblick erlaubt.

    Schön, die die Geschichte von der Mutter, die ihrem Kind helfen muss, ist nichts Neues mehr. Die Auflösung gerät ein wenig wirr und manche Dialogzeile unfreiwillig komisch. Die längste Zeit aber wird das Personal wie die Polizistin Cybil nicht gleich verheizt, und überhaupt eine hübsche Schnitzeljagd veranstaltet bzw. die Teile eines Puzzles aneinanderfügt, was die Spannung hält und all das Grauen vor der allzu bloßen Beliebigkeit bewahrt.

    Selbst wenn die einzelnen Stationen des Spiels sich hier als solche ausmachen lassen, verschiedene „Levels“ mit „Aufgaben“ und „Rätseln“ hinter sich zu bringen sind: Avery, Laustsen und Gans fügen das in Dramaturgie, Bilder und Schauspiel zu einem selbständigen Ganzen zusammen.

    Kein Meilenstein zwar, weder ein neues „Shining“ oder „Kettensägenmassaker“. Aber ein Schauermärchen voller Abgründe – das sogar noch einen kleinen Dreh im Gefüge von Gut und Böse parat hält. Wie viele Computerspiele können das für sich in Anspruch nehmen?

    Fazit: „Silent Hill“ mag zwar eine von vielen aktuellen Videogame-Verfilmungen sein, überragt jedoch die meisten: vor allem dank handwerklicher Finesse schafft der Film den Spagat zwischen Spieladaption und Horrorgenre als eine souveräne, bemerkenswert stimmungsvolle Alptraumvision.
  • Atemberaubender visueller Stil, surreale Stimmung und eine vielschichtige Story machen den symbolträchtigen Schocker vom “Pakt der Wölfe”-Regisseur Christophe Gans zu einem faszinierenden Horrortrip. Ein Höhepunkt für das Genre der Videospieladaption.

    Damit setzt der für seine überschäumende Fantasie bekannte Gans neue Maßstäbe – ähnlich wie es Robert Rodriguez mit “Sin City” für die Sparte der Comicadaption gelang. Kreative Unterstützung erhält Gans vom Oscar-ausgezeichneten Drehbuchautor Roger Avary (“Pulp Fiction”). Seine emotionale Story ist sowohl als geradliniger Horror als auch subtiles Psychogramm in die finstersten Abgründe gestörter Seelen angelegt. Freudsche Traumdeuter dürften bereits am Epilog ihre Freude haben, in dem die kleine Sharon (Jodelle Ferland) zur Klippe eines Wasserfalls schlafwandelt und von ihrer panischen Mutter Rose (Radha Mitchell) und ihrem Vater (Sean Bean) in letzter Sekunde in die Arme geschlossen wird. Zärtliche Gesten wie diese finden sich mehrfach im Film mit unerwartetem Effekt und bilden ein gefühlvolles Gegengewicht zu den blutig-brutalen Slasherszenen. Bevor ein Tropfen Blut vergossen wird, baut Gans eine unheilschwangere Atmosphäre auf und appelliert in Folge meisterhaft an primitive Angstinstinkte.

    Da Adoptivtochter Sharon schreckliche Bilder malt und im Schlaf immer wieder von Silent Hill stammelt, macht sich Rose mit ihr auf den Weg in die von der Außenwelt abgeschnittene, gleichnamige Geisterstadt. Dort schwelen seit 1974 unterirdische Kohlefeuer, so dass dichte grauschwarze Rauchschwaden über dem desolaten Ort hängen und Ascheflocken vom Himmel schneien. Kaum sind sie dort angekommen, verliert Rose ihre Tochter nach einem Autounfall aus den Augen und muss sich in die düstere Unterwelt von Silent Hill begeben, um ihre Tochter aus den Klauen des Bösen zu befreien. Zur Hilfe eilt ihr die taffe Motorradpolizistin Cybil (Laurie Holden als coole Gamegöttin), mit der sie sich vor raupenartigen Monstermenschen, gefräßigen Kakerlaken und dem Schwert schwingenden Hieronymus-Bosch-inspirierten Dämon Pyramid Head schützen muss. Als ihr größtes Problem entpuppen sich die verbliebenen Bewohner – puritanische christliche Fanatiker unter der Führung der bigotten Christabella (eine schön schaurige Alice Krige), die sie im feurigen Finale als Hexen auf den Scheiterhaufen von ihren Sünden befreien wollen.

    Stimmung und Stil sind das Fundament dieser etwas zu lang geratenen Qualitäts-Produktion. Apokalyptische Endzeitstimmung evozieren die hypnotisch verrauchten Aufnahmen der Geisterstadt mit ihrem verfallenen Ruinen-Labyrinth, akustisch perfekt vom düster-deprimierenden TripHop-Score ergänzt. Auch Johnny Cashs “Ring of Fire” kommt zu erinnerungswerten Einsatz. Darüber hinaus sind kunstvolle Kamerawinkel und -fahrten ein Augenschmaus, auch wenn abscheuliche Kreaturen (zumeist nicht CGI-kreiert, sondern vorrangig mit hervorragendem Makeup und Kostümen geschaffen) der Fokus sind. Besonderes Lob verdient auch Mitchell für ihre Rolle als martialisches Muttertier, für die sie mit einer überdurchschnittlichen schauspielerischen Leistung glänzt. Freunde atmosphärischen Horrors mit kunstvoll französischem Twist werden sich gerne zu einem Besuch von “Silent Hill” bewegen lassen. ara.

Zuletzt angesehen und Empfehlungen

News und Stories

Kommentare