Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Sieranevada

Sieranevada

   Kinostart: 25.06.2016

Sieranevada: Drama um ein Familienzusammentreffen des renommierten rumänischen Filmemachers Cristi Puiu.

Filmhandlung und Hintergrund

Drama um ein Familienzusammentreffen des renommierten rumänischen Filmemachers Cristi Puiu.

Soeben von einer Berufsreise nach Paris zurückgekehrt, macht sich ein renommierter Neurologe auf den Weg, seine Frau abzuholen. Nächster Halt ist dann die Wohnung seiner Mutter, wo sich die Familie zu einem Abendessen versammelt hat. Der Todestag seines Vaters, der im Jahr zuvor verstorben ist, soll begangen werden. Während man noch auf die Ankunft des Priesters wartet, unterhält man sich locker über die Geschehnisse auf der Welt und vergisst darüber den Grund der Zusammenkunft.

Bilderstrecke starten(3 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Sieranevada

Darsteller und Crew

  • Andi Vasluianu
  • Mimi Branescu
  • Judith State
  • Bogdan Dumitrache
  • Dana Dogaru
  • Sorin Medeleni
  • Ana Ciontea
  • Tatiana Iekel
  • Simona Ghita
  • Eugenia Bosanceanu
  • Marian Râlea
  • Ioana Craciunescu
  • Cristi Puiu
  • Anca Puiu
  • Barbu Balasoiu
  • Letitia Stefanescu
  • Ciprian Cimpoi
  • Iulia Muresan

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Sieranevada: Drama um ein Familienzusammentreffen des renommierten rumänischen Filmemachers Cristi Puiu.

    Virtuos und mit bedingungslosem Realismus erzähltes Drama um ein Familienzusammentreffen des renommierten rumänischen Filmemachers Cristi Puiu.

    Cristi Puiu, der 2005 mit „Der Tod des Herrn Lazarescu“ die Renaissance des rumänischen Kinos mit eingeläutet hatte, wurde mit seinem virtuosen Dreistünder Sieranevada erstmals in den Wettbewerb von Cannes geladen. Mit bedingungslosem Realismus erzählt er die Geschichte einer Familienzusammenkunft mit Ausnahme des Einstiegs und einer weiteren Szene komplett in sehr langen Einstellungen in einer Wohnung. Die meiste Zeit blickt die Kamera vom Gang aus in die Zimmer und folgt den Protagonisten, oft spielen sich gleichzeitig mehrere Dinge ab, und manchmal schneidet Puiu in die Räume, um noch genauer hinsehen zu können. Nur nach und nach erfährt man mehr über die Figuren, warum sie zusammengekommen sind und wie sie zueinander stehen.

    Familienfest und andere Schwierigkeiten - das denkt man immer wieder, während sich die Ereignisse entfalten. Aber man wird diesem wild ausufernden, immer faszinierenden und streckenweise regelrecht packenden Treiben damit nicht gerecht. Die offene Form gibt Puiu vielmehr die Chance, über Gott und die Welt zu erzählen. Aber egal, ob es um 9/11 und mögliche Verschwörungsszenarien geht, das endlose Warten auf einen Pfarrer (dessen Ankunft mit einem herzhaften „Habemus Papam“ begleitet wird), die jüngste Tochter, die einen ungeladenen Gast mitbringt, Trauerrituale und immer wieder neue Enthüllungen über die Familiendynamik, immer wieder richtet sich der Fokus auf Lary, den ältesten Sohn, der als Arzt arbeitet, ein erfülltes Leben führt und es zu einigem Wohlstand gebracht hat. Nach dem Tod des Patriarchen soll er die Stelle des Vaters einnehmen. Um sein Ringen mit sich und seiner Rolle im Leben geht es. Und das ist so spannend, prickelnd und immer wieder überraschend, wie man es einem Film mit dieser Laufzeit nicht zutrauen würde. ts.
    Mehr anzeigen