Filmhandlung und Hintergrund

Komödie über einen französischen Bauern auf Brautsuche in Rumänien.

Als Huguette (Agnès Boury), die Frau von Bauer Aymé Pigrenet (Michel Blanc), bei einem Arbeitsunfall ihr Leben lässt, braucht der humorlose Kerl keine Trauerkleidung, sondern jemand, der ihm auf dem Hof zur Hand geht. Ohne warmes Essen, saubere Kleidung und mit hungerndem Vieh steht es schlecht um den Betrieb. Abhilfe schafft eine Landwirtschaftsausstellung in Bukarest. Dort entscheidet er sich für die flotte Elena (Medeea Marinescu), die ihre Familie finanziell versorgen will. Aus dem Zweckbündnis entwickelt sich rasch Zuneigung.

Unprätentiöser und gefühlvoller französischer Kinohit, der als entzückende Komödie mit Wohlfühlgarantie und politisch-sozialen Untertönen begeistert.

Nach dem Tod der Frau, die beim Kurzschluss der Melkmaschine das Zeitliche segnete, muss Ersatz her - weniger fürs schöne Gefühl als fürs schmutzige Geschirr. Also vertraut sich Bauer Aymé einer Heiratsvermittlerin an. Die Brautsuche führt nach Rumänien. Zwar umschwirren ihn leicht bekleidete Damen wie Motten das Licht und schmeicheln ihm mit billigen Komplimenten, aber beim Hühnerfüttern und am heimischen Herd kann er sie sich nicht vorstellen. Nur die robuste und gesunde Elena wirkt für den Griesgram geeignet. Ohne viel Federlesens geht’s mit dem nächsten Flieger ab nach Frankreich, wo Arbeit wartet und ein Auskommen. Doch die junge Rumänin will mehr als Kühe, Küche, Kochen und entwickelt eine überraschende Romantik-Strategie.

Bauer Aymé hat ein Problem. Er braucht dringend Ersatz für seine Frau, die durch einen Kurzschluss an der Melkmaschine das Zeitliche segnen musste. Dabei geht es ihm weniger um Liebe, sondern vielmehr um eine Arbeitskraft. Eine Heiratsvermittlerin schickt Aymé auf Brautschau nach Rumänien, wo er inmitten hübscher, junger Mädchen Elena entdeckt. Die robuste junge Frau scheint genau die Richtige für ein Leben auf dem Bauernhof zu sein. Doch in ihrer neuen Heimat angekommen, beginnt Elena auf ihre Rechte als Ehefrau zu pochen.

Bilderstrecke starten(15 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Sie sind ein schöner Mann

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Sie sind ein schöner Mann: Komödie über einen französischen Bauern auf Brautsuche in Rumänien.

    Ein verwitweter Bauer sucht eine arbeitswillige Frau und findet nach einigen Umwegen die Liebe seines Lebens ausgerechnet in einer temperamentvollen Rumänin, die nicht nur in der Küche köcheln will.

    Was den Deutschen die Kuppel-Show „Bauer sucht Frau“ ist, war den Franzosen dieses liebevoll-altmodische Feel-Good-Movie. Über vier 4 Mio. Gallier goutierten mit Lust das Schauspielerduo Michel Banc und Medeea Marinescu, das wie zwei Lokomotiven aufeinander zurast. Partnersuche per Agentur wirkt in Zeiten von Internet fast anachronistisch. Aber mit dem modischen Zeug kennt sich Bauer Aymé sowieso nicht aus. Nach dem Tod der Frau, die beim Kurzschluss der Melkmaschine das Zeitliche segnete, muss Ersatz her - weniger fürs schöne Gefühl als fürs schmutzige Geschirr. Also vertraut er sich einer Heiratsvermittlerin an. Die Brautsuche nach Rumänien tarnt der nüchterne Franzose für die Nachbarn als Reise zur Landwirtschaftsausstellung nach Hannover - was zu umwerfend komischen Situationen führt, wenn sich das Bäuerlein im Osten vor BMW-Plakatwänden ablichten lässt oder deutsche Devotionalien wie den Bierkrug stemmt. Zwar umschwirren ihn leicht bekleidete Damen wie Motten das Licht und schmeicheln ihm mit billigen Komplimenten („Sie sind ein schöner Mann“), aber beim Hühnerfüttern und am heimischen Herd kann er sie sich nicht vorstellen. Nur die robuste und gesunde Elena wirkt für den Griesgram geeignet. Ohne viel Federlesens geht’s mit dem nächsten Flieger ab nach Frankreich, wo Arbeit wartet und ein Auskommen. Doch die junge Rumänin will mehr als Kühe, Küche, Kochen und entwickelt eine überraschende Romantik-Strategie.

    Arbeitstier trifft Lebenskünstlerin. Auf der einen Seite der zweckorientierte Pragmatiker, auf der anderen die sinnliche Rumänin mit ihren Gefühlen. Ihre Verführungsversuche stoßen auf Unverständnis, wie auch der Besuch im Restaurant und als sie dem Macho gar eine Schürze umbindet, damit er ihr beim Abtrocknen hilft, bricht dessen Weltbild zusammen, die ganze plötzliche Leichtigkeit ist ihm suspekt. Und wie im richtigen Leben merkt der Sturkopf erst als Frau das Weite sucht, was er an ihr hatte. Doch Isabelle Mergault will keine sozialkritische Betrachtung über Frauenkauf und die Folgen, sondern erzählt ein Märchen mit Happy End, so darf sich das Herz zum Herzen finden, und auch Elenas Töchterchen sich in neuer bäuerlicher Idylle auf den neuen Papa freuen - Wandel vom Saulus zum Paulus inklusive. In dieser von feiner Melancholie durchwehten Komödie mit deftigem Humor-Potenzial und einer vertretbaren Prise Kitsch und Klischee darf gelacht werden, auch wenn Tränen kullern. mk.

Kommentare