Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Sie küßten und sie schlugen ihn

Sie küßten und sie schlugen ihn

Sie küßten und sie schlugen ihn - Trailer

Les quatre cents coups: Truffauts Debütfilm erhielt in Cannes 1959 den Preis für die Beste Regie. „Les quatre cent coups“ - der Titel bezieht sich auf die Nackenschläge des Lebens - gilt als ein Schlüsselwerk der Nouvelle Vague. Die Geschichte des träumenden, aufsässigen, verschrobenen und fantasievollen Antoine, der in einer repressiven Umwelt lebt, erzählt Truffaut mit viel Einfühlung. Die Kamera streift freizügig durch Paris. Truffaut...

Filmhandlung und Hintergrund

Truffauts Debütfilm erhielt in Cannes 1959 den Preis für die Beste Regie. „Les quatre cent coups“ - der Titel bezieht sich auf die Nackenschläge des Lebens - gilt als ein Schlüsselwerk der Nouvelle Vague. Die Geschichte des träumenden, aufsässigen, verschrobenen und fantasievollen Antoine, der in einer repressiven Umwelt lebt, erzählt Truffaut mit viel Einfühlung. Die Kamera streift freizügig durch Paris. Truffaut...

„Sie küssten und sie schlugen ihn“ ist ein Klassiker der französischen „Nouvelle Vague“, einer filmischen Bewegung französischer Kritiker, die Ende der 1950er Jahre weltweit für Furore sorgte. Neben Jean-Luc Godards „Außer Atem“ ist „Sie küssten und sie schlugen ihn“ einer der berühmtesten Beiträge dieser Phase, in der Filme entstanden, die mit bis dato ungesehenen stilistischen Mitteln wie etwa dem Jump Cut einen Gegenentwurf zum damaligen Mainstream-Kino bildeten.

„Sie küssten und sie schlugen ihn“  ist das Debüt des legendären Regisseurs François Truffaut aus dem Jahr 1959 und erzählt die Geschichte des Jugendlichen Antoine (Jean-Pierre Léaud), der zunehmend auf die schiefe Bahn gerät.

In der Schule hat Antoine Probleme, zu Hause hat er auch nicht viel zu lachen: Das Leben von Antoine im Paris der 1950er Jahre könnte schöner sein und der vierzehnjährige Junge leidet unter seiner kühlen Mutter (Claire Maurier) und den bescheidenen Verhältnissen, in denen er aufwächst.

Als er einen Aufsatz abschreibt, um für eine Belohnung an eine gute Note zu kommen, wird er erwischt und reißt kurzerhand von zu Hause aus. Völlig mittellos weiß er sich allerdings nicht anders zu helfen, als seinem Stiefvater (Albert Rémy) die Schreibmaschine zu stehlen, um sie zu verkaufen. Doch auch diese Aktion fliegt auf und der junge Mann wird in ein Erziehungsheim abgeschoben. Völlig allein gelassen beschließt er, auch aus dieser Einrichtung zu fliehen.

„Sie küssten und sie schlugen ihn“ ist nicht nur der Startschuss zur „Nouvelle Vague“, sondern zog auch eine Reihe von weiteren Spielfilmen mit sich, die sich dem weiteren Leben des Protagonisten Antoine widmeten. Insgesamt vier weitere Filme entstanden in den darauf folgenden zwanzig Jahren, alle inszeniert von François Truffaut.

Darsteller und Crew

  • Jean-Pierre Léaud
    Jean-Pierre Léaud
  • François Truffaut
    François Truffaut
  • Albert Rémy
  • Claire Maurier
  • Patrick Auffay
  • Georges Flamant
  • Yvonne Claudie
  • Guy Decomble
  • Robert Beauvais
  • Marcel Moussy
  • Georges Charlot
  • Henri Decaë
  • Jean Constantin

Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Truffauts Debütfilm erhielt in Cannes 1959 den Preis für die Beste Regie. „Les quatre cent coups“ - der Titel bezieht sich auf die Nackenschläge des Lebens - gilt als ein Schlüsselwerk der Nouvelle Vague. Die Geschichte des träumenden, aufsässigen, verschrobenen und fantasievollen Antoine, der in einer repressiven Umwelt lebt, erzählt Truffaut mit viel Einfühlung. Die Kamera streift freizügig durch Paris. Truffaut widmete dem von Jean-Pierre Léaud, der sich zum Star der Nouvelle Vague entwickelte, gespielten Antoine Doinel vier weitere Filme.
    Mehr anzeigen