Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Shu shan zheng chuan

Shu shan zheng chuan


Shu shan zheng chuan: „Der Herr der Ringe“ und japanische SuperheldInnenmangas lassen gleichermaßen grüßen, wenn Fernost-Spielbergle Tsui Hark eine kantonesische A-Starriege in den totalen CGI-Krieg schickt. Mal abgesehen von der einen oder anderen Person scheint nichts in diesem Film vom Computer unbearbeitet, selbst der bonbonbunte Himmel und die hinterletzte Besenkammerwand sind gepixelt. Effekt-Overkill ist gar kein Ausdruck in diesem...

Filmhandlung und Hintergrund

Der Herr der Ringe“ und japanische SuperheldInnenmangas lassen gleichermaßen grüßen, wenn Fernost-Spielbergle Tsui Hark eine kantonesische A-Starriege in den totalen CGI-Krieg schickt. Mal abgesehen von der einen oder anderen Person scheint nichts in diesem Film vom Computer unbearbeitet, selbst der bonbonbunte Himmel und die hinterletzte Besenkammerwand sind gepixelt. Effekt-Overkill ist gar kein Ausdruck in diesem...

China in sagenhafter Vorzeit: Im magischen Zu-Gebirge, wo die Martial Arts Klöster häufiger als die Gipfel sind, erhebt sich eine bösartige Lebensform namens Insomnia und beginnt damit, eine Kampfschule nach der anderen herauszufordern und dem Erdboden gleich zu machen. Als der vielförmige Bösewicht auch noch einer scheinbaren Niederlage massiv gestärkt entsteigt, obliegt es den besten Schülern der besten Klöster, ihre Rivalitäten zu vergessen und gemeinsam einen drohenden Weltuntergang abzuwenden.

Im China der Frühzeit dezimiert eine geheimnisvolle Macht Kampfsportklöster und deren Belegschaft, bis sich die besten Schüler zur Supergang vereinen. Knallbuntes, nahezu komplett am Computer animiertes Fantasyspektakel von Tsui Hark.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Kritikerrezensionen

  • Der Herr der Ringe“ und japanische SuperheldInnenmangas lassen gleichermaßen grüßen, wenn Fernost-Spielbergle Tsui Hark eine kantonesische A-Starriege in den totalen CGI-Krieg schickt. Mal abgesehen von der einen oder anderen Person scheint nichts in diesem Film vom Computer unbearbeitet, selbst der bonbonbunte Himmel und die hinterletzte Besenkammerwand sind gepixelt. Effekt-Overkill ist gar kein Ausdruck in diesem Remake eines Ching-Siu-tung-Klassikers aus dem Jahr 1982. Easternfans greifen zu.
    Mehr anzeigen