Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Shrunken Heads

Shrunken Heads

Filmhandlung und Hintergrund

Genrefachkraft Richard Elfman („Forbidden Zone“) inszenierte auf Charles Bands Full-Moon-Spielwiese einen effektgeladenen Gruselalptraum, der zwar mit Kindern in der Hauptrollen aufwartet, formal aber trotzdem nicht an die junge Videokundschaft addressiert ist. Richards prominenterer Bruder Danny Elfman steuerte einen gelungenen Soundtrack bei und die Optical Effects von Paul Gentry („Terminator 2“) können sich sehenlassen...

Die Großstadtkinder Tommy, Bill und Freddie sind dicke Kumpels und verbringen nahezu ihre gesamte Zeit im Trio. Darum erwischt es sie auch alle drei, als der Gangster Mo seine Killer auf Tommy hetzt, weil dieser Zeuge eines Verbrechens wurde. Der gutmütige alte Zeitungshändler Mr. Sumatra versteht sich jedoch auf die Kunst des Woodoo-Zaubers und erweckt die drei Jungen als Schrumpfköpfe zu neuem Leben. Die Rache nimmt ihren Lauf.

Der gutmütige Mr. Sumatra, des Voodoo-Zaubers mächtig, erweckt drei ermordete Kinder als rächende Schrumpfköpfe wieder. Sehr seltsamer Gruselquickie, der nicht nur unter hiesigen Bedingungen an sämtlichen theoretischen Zielgruppen vorbeikonzipiert wurde.

Darsteller und Crew

  • Aeryk Egan
  • Rebecca Herbst
  • A. J. Damato
  • Bo Sharon
  • Meg Foster
  • Julius Harris
  • Richard Elfman
  • Matthew Bright
  • Charles Band
  • Debra Dion
  • Stephen McNutt
  • Richard Band

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Genrefachkraft Richard Elfman („Forbidden Zone“) inszenierte auf Charles Bands Full-Moon-Spielwiese einen effektgeladenen Gruselalptraum, der zwar mit Kindern in der Hauptrollen aufwartet, formal aber trotzdem nicht an die junge Videokundschaft addressiert ist. Richards prominenterer Bruder Danny Elfman steuerte einen gelungenen Soundtrack bei und die Optical Effects von Paul Gentry („Terminator 2“) können sich sehenlassen, aber der Gesamteindruck bleibt eher verwirrend. Tolerante Gruselfreunde greifen zu.
    Mehr anzeigen